Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Politbarometer prognostiziert schwierige Regierungsbildung
Mehr Hessen Politik Politbarometer prognostiziert schwierige Regierungsbildung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:24 21.09.2018
Ein Wahlzettel wird in eine Wahlurne gesteckt. Quelle: Bernd Weissbrod/Archiv
Mainz/Wiesbaden

Wenn schon am kommenden Sonntag gewählt würde, käme nur eine große Koalition oder eine Regierung aus CDU, Grünen und FDP auf die notwendige Mehrheit im Landtag, erklärte das ZDF am Freitag.

Laut der Umfrage läge die CDU zurzeit auf 32 Prozent (2013: 38,3 Prozent), die SPD auf 25 Prozent (30,7 Prozent), die Grünen auf 15 Prozent (11,1 Prozent), die Linke auf acht Prozent (5,2 Prozent), die FDP auf sechs Prozent (5,0 Prozent) und die AfD auf elf Prozent (4,1 Prozent). Die anderen Parteien lägen zusammen bei drei Prozent.

Bei der Frage nach dem Wunsch-Ministerpräsidenten kommt Amtsinhaber Volker Bouffier (CDU) auf 43 Prozent und sein Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel (SPD) auf 37 Prozent. Die beliebtesten Politiker in Hessen sind Tarek Al-Wazir (Grüne), gefolgt von Ministerpräsident Bouffier und Schäfer-Gümbel. Als wichtigste politische Themen nannten die Befragten "Schule/Bildung" (30 Prozent). Danach folgen "Flüchtlinge/Asyl" (26 Prozent) und "Wohnungsmarkt/Mieten" (23 Prozent). Die Landtagswahl in Hessen findet am 28. Oktober statt.

dpa

Mit einem Pontifikalamt im Dom wird der emeritierte Fuldaer Bischof Algermissen feierlich entlassen. Gäste aus Kirche, Politik und Gesellschaft sind am Sonntag dabei. Papst Franziskus hatte im Juni den Amtsverzicht des 75-Jährigen angenommen.

21.09.2018

Mehrere Jugendliche sollen nach Angaben der Polizei in Offenbach einen Rabbiner beleidigt haben. Wie die Polizei am Donnerstag mitteilte, werden Zeugen der möglichen Straftat am frühen Mittwochabend gesucht.

20.09.2018

Hessischen Schulämtern sind 2017 und 2018 bislang mehr als 5800 Fälle von Schulschwänzen gemeldet worden, bei denen ein Ordnungswidrigkeitsverfahren angestrengt wurde.

20.09.2018