Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Peter Tauber: "Die Ärzte haben mir das Leben gerettet"
Mehr Hessen Politik Peter Tauber: "Die Ärzte haben mir das Leben gerettet"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:50 29.03.2018
Peter Tauber (CDU), parlamentarischer Staatssekretär. Quelle: Wolfgang Kumm/Archiv
Berlin

Im Berliner Bundeswehrkrankenhaus sei er notoperiert worden: "Die Ärzte dort haben mir das Leben gerettet!"

Tauber, damals CDU-Generalsekretär und heute Parlamentarischer Staatssekretär im Verteidigungsministerium, litt seinerzeit unter einer entzündlichen Darmerkrankung (Divertikulitis). An den Sondierungs- und Koalitionsgesprächen der Union konnte er deshalb nicht teilnehmen.

"Es ist schwer zu beschreiben, wie es sich anfühlt, wenn man sofort operiert werden muss - und man die eigene Mutter noch mal anruft", sagte Tauber. Seinen Angaben zufolge trennten ihn bei der Einlieferung ins Krankenhaus nur wenige Stunden vom Tod. "Ich hatte Glück im Unglück."

An politische Ämter habe er zu dieser Krisenzeit nicht gedacht: "Als ich aus dem Krankenhaus kam, war der Job für mich nicht wichtig", sagte der CDU-Politiker aus Hessen. "Heute bin ich froh, dass meine Gesundheit mir erlaubt, meine politische Arbeit fortzusetzen." Er sei wieder gesund - "ohne bleibende Schäden".

dpa

Der Landeselternbeirat von Hessen fordert ein Ende der Zusammenarbeit mit dem Moscheeverband Ditib beim islamischen Religionsunterricht. Man habe Bedenken, ob die ergriffenen und beabsichtigten Schritte ausreichten, um Schulen gegen die Einflussnahme der türkischen Regierung abzuschirmen, sagte Tanja Pfenning, Geschäftsführerin des Landeselternbeirats in Wiesbaden.

28.03.2018

Den hessischen Sicherheitsbehörden liegen Erkenntnisse zu etwa 150 Islamisten aus Hessen vor, die in IS-Kampfgebiete in Syrien und dem Irak ausgereist sind. Die Zunahme um etwa zehn Personen zur letzten Angabe aus dem Februar erklärte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Kleine Anfrage der FDP-Landtagsfraktion mit überwiegend nachträglich bekannt gewordenen Ausreisen.

28.03.2018

Der hessische Richterbund kritisiert die Stadt Wetzlar für ihre Weigerung, auch nach einer Entscheidung des Bundesverfassungsgerichts der rechtsextremen NPD  nicht die Stadthalle für eine Veranstaltung zu überlassen.

28.03.2018