Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Online-Programm: Schicksale von KZ-Häftlingen entschlüsseln
Mehr Hessen Politik Online-Programm: Schicksale von KZ-Häftlingen entschlüsseln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 28.06.2018
Das Logo und der Schriftzug "ITS International Tracing Service" ist an einem Schild an der Hausfassade des ITS zu sehen. Foto: Swen Pförtner/Archiv
Bad Arolsen

Der ITS hat ein Programm veröffentlicht, dass beim Verständnis von KZ-Dokumenten hilft. "Wir wollten einen einfachen Zugang ermöglichen", sagte Forschungsleiter Henning Borggräfe am Donnerstag am ITS-Sitz im nordhessischen Bad Arolsen. Es sei eine große Herausforderung gewesen, denn die Zeugnisse der NS-Bürokratie seien voller Abkürzungen und verschleiernder Begriffe.

Der sogenannte ITS e-Guide ist im Internet auf eguide.its-arolsen.org auf Englisch und Deutsch frei verfügbar. Er soll auch in Gedenkstätten und Bildungseinrichtungen eingesetzt werden. Er zeigt an echten Beispielen die zentralen Dokumenttypen über KZ-Häftlinge. Damit sei das Wissen zu Häftling-, Personal-, Schreibstuben- oder ärztlichen Revierkarten erstmals für jedermann einfach zugänglich. Das interaktive Programm ermöglicht durch Mausklicks tiefer in die Materie einzutauchen und Hintergrundinformationen zur NS-Bürokratie abzurufen.

Das ITS-Archiv in Bad Arolsen umfasst 30 Millionen Originaldokumente. Die Papiere werden konserviert und wissenschaftlich erschlossen. Seit Ende 2007 sind sie der Öffentlichkeit zugänglich. Das Interesse am Schicksal von Opfern des Nazi-Terrors im Zweiten Weltkrieg ist laut dem Suchdienst ungebrochen. Die Zahl der Anfragen beim ITS durch Angehörige und Interessierte aus dem In- und Ausland steigt seit Jahren. Im vergangenen Jahr waren es 16 786. Finanziert wird die Einrichtung vom Bund.

dpa

Mit einem neuen Online-Angebot will der Internationale Suchdienst ITS Interessierten das Verständnis von Dokumenten aus Konzentrationslagern erleichtern. Das Archiv und Dokumentationszentrum über NS-Verfolgung stellt heute (11 Uhr) in Bad Arolsen den ITS e-Guide vor.

27.06.2018

Der Steuerzahlerbund Hessen wirft der Landesregierung vor, die Sanierung maroder Behördengebäude in Fulda schlecht geplant zu haben. Die etwa 650 Mitarbeiter der Finanz- und Justizbehörden müssten währenddessen in ein Ausweichquartier umziehen, teilte die Organisation am Mittwoch der Deutschen Presse-Agentur mit.

27.06.2018

Fast ein Jahr nach den Ausschreitungen während des G20-Gipfels in Hamburg hat die Polizei vier Verdächtige aus dem Raum Frankfurt gefasst. Sie sollen in den Morgenstunden des 7. Juli 2017 an Straftaten des "Schwarzen Blocks" beteiligt gewesen sein, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

27.06.2018