Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ökumenischer Kirchentag 2021: Dialog mit anderen Religionen
Mehr Hessen Politik Ökumenischer Kirchentag 2021: Dialog mit anderen Religionen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:27 08.12.2018
Opferkerzen, aufgenommen beim 2. Ökumenischen Kirchentag in München im Jahr 2010. Quelle: Peter Kneffel/Archiv
Frankfurt/Main

"Der Dialog mit den Muslimen, den Juden und anderen Religionen außerhalb der drei "Abrahamitischen" soll in Frankfurt seinen Platz haben, um auszuloten, wie Religion zum Motor der Verständigung wird und nicht zur Quelle der Intoleranz", begründete der katholische Präsident Thomas Sternberg die Entscheidung. Nach den Erwartungen der evangelischen Präsidentin Bettina Limperg soll von der Veranstaltung in zweieinhalb Jahren zudem ein "Zeichen für die Hoffnung in dieser Welt" ausgehen.

Der 3. Ökumenische Kirchentag findet vom 12. bis 16. Mai 2021 statt. Frankfurt war bereits vier Mal Gastgeber des Evangelischen Kirchentages, zuletzt im Jahr 2001. Nach dem 101. Katholikentag in Münster und vor dem 3. Ökumenischen Kirchentag in Frankfurt gibt es im kommenden Jahr den 37. Deutschen Evangelischen Kirchentag in Dortmund. Das Gemeinsame Präsidium plant als höchstes Gremium die Großveranstaltung.

dpa

Bei hessischen Behörden sind in den vergangenen anderthalb Jahren fast 2600 Hinweise auf Geldwäsche, Terrorfinanzierung und Steuerhinterziehung eingegangen. Das teilte Innenminister Peter Beuth (CDU) auf eine Anfrage des FDP-Landtagsabgeordneten Wolfgang Greilich in Wiesbaden mit.

08.12.2018

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier ist erneut zum stellvertretenden Vorsitzenden der Bundes-CDU gewählt worden. Auf dem Bundesparteitag in Hamburg erhielt er am Freitag 90,04 Prozent der Stimmen - das war das beste Ergebnis unter den fünf Stellvertretern der neuen Parteichefin Annegret Kramp-Karrenbauer.

07.12.2018

Der hessische Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat die Wahl von Annegret Kramp-Karrenbauer zur neuen CDU-Bundesvorsitzenden als "gute Entscheidung für die CDU" bezeichnet.

07.12.2018