Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Oberzent wählt ersten Bürgermeister und Stadtparlament
Mehr Hessen Politik Oberzent wählt ersten Bürgermeister und Stadtparlament
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
02:13 29.04.2018
Eine Hand steckt einen Stimmzettel in eine Wahlurne. Quelle: Peter Endig/Archiv
Oberzent

Sieben Männer bewerben sich um das Amt des Rathauschefs.

Die SPD schickt Thomas Ihrig ins Rennen. Der 53-Jährige war früher Bürgermeister von Hesseneck, das sich zusammen mit den Gemeinden Rothenburg und Sensbachtal sowie der Stadt Beerfelden zu Oberzent zusammengeschlossen hat. Für die CDU kandidiert Oliver von Falkenburg (33), Angestellter im öffentlichen Dienst.

Zur Wahl stehen zudem Landwirt Andreas Krauch (59) für die FDP und der Grünen-Sprecher des Stadtverbands, Thomas Väth (53), sowie für die Überparteiliche Wählergemeinschaft Oberzent (ÜWO), Betriebswirt Claus Weyrauch (50). Auch zwei unabhängige Kandidaten wollen Bürgermeister werden: der Kriminalbeamte Erik Kadesch (53) und der Verwaltungsangestellte Christian Kehrer (42).

Sollte im ersten Wahlgang kein Kandidat die erforderliche Mehrheit von mehr als der Hälfte der gültigen Stimmen auf sich vereinen können, gibt es am 27. Mai eine Stichwahl. Um die 37 Sitze in der Stadtverordnetenversammlung bewerben sich CDU, SPD, Grüne, FDP, ÜWO und Linke.

dpa

Janine Wissler und Jan Schalauske werden die Linken in Hessen als Spitzenkandidaten in die Landtagswahl im Oktober führen. Das haben rund 160 Vertreter der Kreisverbände bei einem Parteitag am Samstag in Kassel entschieden.

28.04.2018

Braucht Frankfurt als einzige Stadt Deutschlands einen eigenen Gesandten in der Hauptstadt? Über diese Idee von Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) wird seit Tagen gestritten.

28.04.2018

Die Synode der Evangelischen Kirche in Hessen und Nassau hat die Beitragsfreiheit für Kindertagesstätten begrüßt und fordert gleichzeitig mehr Personal. So müssten beispielsweise Kita-Leiter häufiger von der Gruppenarbeit mit den Kindern freigestellt werden, heißt es in einer am Freitag auf der Synode diskutierten Resolution.

27.04.2018