Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Oberlandesgericht erwartet 2019 weitere IS-Strafverfahren
Mehr Hessen Politik Oberlandesgericht erwartet 2019 weitere IS-Strafverfahren
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:00 27.12.2018
Roman Poseck, in einem Frankfurter Gerichtssaal. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Main

Weitere Anklagen lägen dem Staatsschutzsenat bereits vor und seien ebenfalls 2019 zur Hauptverhandlung vorgesehen, teilte Poseck mit. Dazu beschäftige sich der Senat derzeit noch mit zwei laufenden Prozessen.

Die meisten der bislang verurteilten IS-Straftäter konnten laut Poseck vorzeitig aus der Haft entlassen werden. In sechs von sieben Fällen seien 2018 Strafaussetzungen zur Bewährung vorgenommen worden, nachdem Sachverständige positive Sozialprognosen bei den Tätern feststellten. "Durch den Strafvollzug werden die Verurteilten aus ihrem islamistischen Umfeld herausgerissen und der Indoktrination durch islamistische Propaganda entzogen", so Poseck. Dazu griffen "Deradikalisierungsprogramme" im Strafvollzug.

Im zu Ende gehenden Jahr wurden am Oberlandesgericht Frankfurt im Staatsschutz 57 Hauptverhandlungstage (2017: 47) in vier Verfahren durchgeführt. 2017 waren es noch drei Verfahren. Poseck sieht als Grund für die starke Beanspruchung des Oberlandesgerichts, "dass Anklagen sowohl von der Bundesanwaltschaft als auch von der hessischen Generalstaatsanwaltschaft erhoben werden, die eine Vielzahl von Ermittlungsverfahren gegen mutmaßliche islamistische Terroristen führen."

dpa

Sie sind wegen Terrorverdachts hinter Gittern, bestreiten aber einen geplanten Anschlag. Was hatten drei Männer und eine Frau mit einer Kalaschnikow vor?

27.12.2018

Hessens Gesundheitsminister Stefan Grüttner (CDU) hat eine breit angelegte Impfstrategie für Hessen im kommenden Jahr angekündigt. Diese werde über mehrere Jahren gehen, damit die Impfraten insgesamt wieder nach oben gehen, begründete der Minister am Donnerstag in Wiesbaden den Schritt.

27.12.2018

Hessen fühlt sich gut gerüstet für die ab 2020 greifende Schuldenbremse, die einen ausgeglichenen Haushalt vorschreibt. So sah das Land laut Finanzministerium erstmals seit rund 50 Jahren schon in der Planung des Doppelhaushalts 2018/2019 die "schwarze Null" vor.

27.12.2018