Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nordhessische Kliniken werben gemeinsam um Fachkräfte
Mehr Hessen Politik Nordhessische Kliniken werben gemeinsam um Fachkräfte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:15 30.01.2019
Ein Altenpfleger hält die Hand einer pflegebedürftigen Frau. Foto: Sebastian Kahnert/Archiv
Kassel

Die Kampagne "Heimat großer Herzen" sei deshalb besonders, weil sich erstmals so viele Kliniken zusammenschließen, um gemeinsam um Mitarbeiter zu werben. "Nirgends ist die Konkurrenz so groß wie im Gesundheitsbereich", erklärte er.

Wie viele Fachkräfte in Nordhessen fehlen und in den nächsten Jahren fehlen werden, ist laut Schach unklar. Mit 95 000 Beschäftigten handle es sich aber um einen der stärksten Wirtschaftszweige der Region. "Für Kliniken und andere Einrichtungen der Gesundheitsbranche ist es zunehmend eine Herausforderung, gut ausgebildetes Personal zu finden", sagte Michael Gribner, Geschäftsführer der Deutsches Rotes Kreuz-Kliniken Nordhessen.

"Heimat großer Herzen" soll über die sozialen Netzwerke Arbeitskräfte außerhalb der Region erreichen, "die einen Bezug zu Nordhessen haben", erklärte Regionalmanager Schach. Ziel sei nicht, junge Ausbildungswillige aus anderen Branchen Nordhessens in die Gesundheitsbranche umzuleiten.

dpa

Wieder ist ein Drohbrief bei einer Frankfurter Anwältin eingegangen - und wieder beklagt die Landtagsopposition, von dem Vorfall aus der Zeitung zu erfahren. Bei einer Sondersitzung des Innenausschusses soll Minister Beuth erneut Rede und Antwort stehen.

30.01.2019

Nach monatelangen Gesprächen mit Kommunen und Bürgern wollen das Forum Flughafen und Region (FFR) und die Frankfurter Fluglärmkommission im Sommer eine Empfehlung zur Abflugroute "Amtix kurz" vorlegen.

30.01.2019

Hessen hat zum dritten Mal in Folge ein Haushaltsjahr mit einer Schwarzen Null abgeschlossen. Der Haushalt im Jahr 2018 verbesserte sich im Vergleich zur ursprünglichen Planung um insgesamt eine Milliarde Euro, wie Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) am Mittwoch in Wiesbaden erklärte.

30.01.2019