Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Nicht genug Rettungskräfte: Polizeieinsatz verschoben
Mehr Hessen Politik Nicht genug Rettungskräfte: Polizeieinsatz verschoben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:51 21.03.2018
Wetzlar

Der Einsatz sei deswegen verschoben worden, hatte zuvor die "Wetzlarer Neue Zeitung" berichtet.

Bei dem dann im Januar erfolgten Einsatz hatte ein Spezialeinsatzkommando (SEK) die Wohnungen von vier Verdächtigen durchsucht, die eine rechtsnationale Gruppe mit rund 100 Anhängern gegründet haben sollen. Bei SEK-Einsätzen müssen laut Polizei Rettungskräfte vor Ort sein.

Dem Kreis zufolge standen im Dezember auch wegen Krankheitsfällen nicht genügend Retter zur Verfügung, um den Einsatz begleiten zu können und gleichzeitig für Notrufe aus der Bevölkerung gerüstet zu sein. Die Personalsituation habe sich im Januar dann leicht entspannt und man habe die geforderten Kräfte stellen können.

dpa

Kardinal Lehmann wird zur letzten Ruhe geleitet - mit einer Prozession und einem feierlichen Requiem. Die Anteilnahme in Mainz ist groß. In der Bischofsgruft wird der frühere Bischof beigesetzt.

21.03.2018

Die Linken-Fraktion ist mit ihrem Vorschlag für strengere Regeln bei der Vergabe öffentlicher Aufträge im hessischen Landtag auf wenig Gegenliebe gestoßen. Der Gesetzentwurf sei "völlig indiskutabel" und verschärfe die Probleme, statt sie zu lösen, sagte der wirtschaftspolitische Sprecher der FDP-Fraktion Jürgen Lenders.

21.03.2018

Der Regionalverband Frankfurt/RheinMain sollte nach einem Vorschlag der Landtags-FDP in "Metropolverband" umbenannt werden. Dies würde seine Wichtigkeit hervorheben, sagte der kommunalpolitische Sprecher Jörg-Uwe Hahn am Mittwoch im Landesparlament in Wiesbaden.

21.03.2018