Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ministerpräsident Bouffier kritisiert 68er Bewegung
Mehr Hessen Politik Ministerpräsident Bouffier kritisiert 68er Bewegung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:43 31.03.2018
Volker Bouffier (CDU). Quelle: Kay Nietfeld/Archiv
Frankfurt/Wiesbaden

Positiv sei zwar festzuhalten, dass verkrustete Strukturen aufgebrochen worden seien und ein Klima des Aufbruchs erzeugt worden sei. "Negative Aspekte waren, dass für eine Gemeinschaft wichtige Werte wie der Umgang mit politisch Andersdenkenden, gesellschaftlich notwendige Autorität und die Geltung von Normen, beispielsweise die Billigung zu Gewalt gegen Sachen, erheblich erschüttert wurden." Der damalige Zeitgeist tauge nicht für die Herausforderungen der Zukunft, befand er.

Der hessische SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel, Bouffiers politischer Gegenspieler, lobt, "dass mit der 68er Bewegung endlich eine intensive Aufarbeitung der nationalsozialistischen Gewaltherrschaft begonnen wurde, die vorher so zaghaft war. Die Fragen an die Eltern und Großeltern, an Zeitzeugen, an Täter und Opfer wurden endlich gestellt - nur so konnte die historische Aufarbeitung beginnen. Gleichzeitig wurde die Gesellschaft offener und freier." Etwa, wenn es um die Gleichberechtigung von Mann und Frau ging.

dpa

Die Zahl der nach Hessen kommenden Flüchtlinge sinkt seit Jahresbeginn leicht. 900 Asylsuchende wurden im Februar registriert, wie eine Sprecherin des Sozialministeriums der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden sagte.

31.03.2018

Die hessischen Polizisten haben im vergangenen Jahr zusammen etwa 2,7 Millionen Überstunden im Jahresdurchschnitt angesammelt gehabt. Im Jahr zuvor waren es noch 2,9 Millionen Stunden gewesen und 2015 etwa 3 Millionen.

31.03.2018

Mehr Geld für Bildung und Gesundheit sowie eine Kürzung der Militärausgaben haben am Karfreitag die Teilnehmer des ersten hessischen Ostermarsches in diesem Jahr in Bruchköbel bei Hanau gefordert.

30.03.2018