Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Merz offiziell als Kandidat für CDU-Vorsitz vorgeschlagen
Mehr Hessen Politik Merz offiziell als Kandidat für CDU-Vorsitz vorgeschlagen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:45 07.11.2018
Friedrich Merz (CDU) nach einer CDU-Landesvorstandssitzung. Foto: Federico Gambarini
Fulda/Berlin

Die CDU-Bundesgeschäftsstelle bestätigte am Mittwoch, dass die Nominierung eingegangen sei.

Der 62-jährige Jurist aus dem Sauerland ist der zweite Kandidat, der offiziell benannt ist. Zuvor war CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer vorgeschlagen worden - vom Landesverband Saar und der Frauen-Union, wie ein CDU-Sprecher in Berlin sagte.

Zu Bundesgesundheitsminister Jens Spahn, der ebenfalls als aussichtsreicher Kandidat gehandelt wird, gibt es noch keinen offiziellen Vorschlag. Die CDU will über den neuen Spitzenposten beim Bundesparteitag Anfang Dezember in Hamburg abstimmen. Merz und Spahn sollen am Samstag beziehungsweise Freitagabend von ihren Kreisverbänden Hochsauerland und Borken offiziell als Kandidaten für den Bundesvorsitz nominiert werden.

Der konservativ orientierte CDU-Kreisverband Fulda hält Merz für den perfekten Kandidaten: Er habe sich einen Namen gemacht, verfüge über außerordentliche wirtschaftliche Kompetenz, sei rhetorisch begabt und im besten Sinne konservativ, begründete der Kreisvorsitzende Markus Meysner laut Mitteilung den Vorschlag. Der Fuldaer Kreisverband habe einstimmig beschlossen, Merz vorzuschlagen.

Der CDU-Landesverband reagierte verhalten auf den offenbar nicht abgestimmten Vorstoß aus Fulda. "Wir werden als CDU Hessen abwarten, wer sich auf dem Parteitag zur Wahl stellt", sagte ein Sprecher in Wiesbaden. "Darüber werden wir in der Partei sehr intensiv diskutieren und dann entscheiden, wie wir weiter vorgehen."

dpa

Für mehrere Millionen Euro wird ein alter Stadthafen in Nordhessen reaktiviert. Für die einen ist er die letzte Hoffnung einer Kurstadt im Niedergang, für die anderen eine Verschwendung von Steuergeld. Nun ist das umstrittene Bauprojekt fast fertig.

07.11.2018

Mit Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) und SPD-Chef Thorsten Schäfer-Gümbel an der Spitze sind Christdemokraten und Sozialdemokraten zu einem zweiten Gespräch nach der Landtagswahl in Hessen zusammengekommen.

07.11.2018

Der DGB Hessen-Thüringen hat den Vorstoß des Thüringer SPD-Vorsitzenden Wolfgang Tiefensee für eine Reform des Hartz-IV-Systems begrüßt. "Hartz IV bedeutet ein Leben in Armut und ist zudem eine Sackgasse auf dem Weg in den Arbeitsmarkt", sagte der Bezirksvorsitzende Michael Rudolph am Mittwoch.

07.11.2018