Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Meldestelle für von Gewalt betroffene Ärzte
Mehr Hessen Politik Meldestelle für von Gewalt betroffene Ärzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:14 26.11.2018
Frankfurt/Main

"Die zunehmende Gewalt gegenüber Ärztinnen und Ärzten ist kein gefühltes Problem. Doch wir brauchen verlässliche, aussagekräftige Zahlen, um das tatsächliche Ausmaß abschätzen zu können", wird Edgar Pinkowski, Präsident der Landesärztekammer Hessen, in der Mitteilung zitiert.

Nicht alle Gewalttaten würden zur Anzeige gebracht, erklärten auch die Delegierten der Landesärztekammer laut Mitteilung. Es müsse von einer hohen Dunkelziffer ausgegangen werden. Eine unkomplizierte Meldestelle zum Erfassen aussagekräftiger Zahlen sei deshalb sinnvoll. Pinkowski sagte, die Ärzteschaft müsse unter einen besonderen Schutz gestellt werden: "Die Evaluationsergebnisse werden uns dabei helfen, unsere Forderungen gegenüber dem Gesetzgeber zu bekräftigen."

dpa

Mehr als ein Jahr nach der ersten Verhandlung von Klagen sogenannter Flüchtlingspaten sind am Verwaltungsgericht Gießen noch rund 60 Verfahren offen. "Bislang wurden etwa 35 Klagen von 20 Klägern entschieden", teilte eine Sprecherin mit.

26.11.2018

Josef Schuster bleibt Präsident des Zentralrats der Juden in Deutschland. Das Präsidium wählte den 64-Jährigen am Sonntag im Rahmen einer nicht-öffentlichen Versammlung in Frankfurt einstimmig für eine weitere vierjährige Amtszeit, wie der Zentralrat mitteilte.

25.11.2018

Die Stadt Frankfurt bittet das Land um Hilfe bei der Bekämpfung der Wohnungsnot in der stark wachsenden Metropole. Bis 2030 würden fast 100 000 zusätzliche Wohnungen gebraucht, schreibt Planungsdezernent Mike Josef (SPD) in einem Brief an CDU und Grüne im Landtag, der der Deutschen Presse-Agentur (dpa) vorliegt: "Wir sehen daher die künftige Landesregierung und auch die Fraktionen im Hessischen Landtag in der Pflicht, Frankfurt bei der nachhaltigen Gestaltung des Wachstums und dem Erhalt von bezahlbarem Wohnraum aktiv zu unterstützen."

Wichtigste Forderung in der 19 Punkte umfassenden Liste ist die Wiedereinführung des Wohnraumzweckentfremdungsverbots für Gebiete mit angespanntem Wohnungsmarkt.

25.11.2018