Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Linke-Fraktion will eigenen NSU-Abschlussbericht vorlegen
Mehr Hessen Politik Linke-Fraktion will eigenen NSU-Abschlussbericht vorlegen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:54 23.03.2018
Wiesbaden

Der Abgeordnete Herrmann Schaus begründete den Schritt am Freitag in Wiesbaden damit, dass in dem vorliegenden Entwurf zahlreiche Schwachstellen seien und entscheidende kritische Aspekte fehlten. Rund 260 Anmerkungen habe die Linke-Fraktion zu dem über 700 starken Entwurf.

Die Tat wird der rechtsextremen Terrorgruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) zugerechnet. Der NSU-Ausschuss des hessischen Landtags hat untersucht, ob bei der Aufklärung des Mordes im Jahr 2006 in hessischen Behörden Fehler gemacht wurden. Das Gremium hatte seit seiner ersten Sitzung im Jahr 2014 insgesamt rund 2000 Akten gesichtet und etwa 100 Zeugen vernommen. Der Abschlussbericht soll am 26. April beschlossen werden.

Die Kritik der Oppositionsfraktion zielt vor allem auf die Beschreibung der Rolle des damaligen Verfassungsschützers Andreas Temme. Dieser war kurz vor oder während des Mordes am Tatort, hat jedoch nach eigener Aussage nichts davon mitbekommen. Auch die Darstellung des Umgangs mit der Opferfamilie sei nicht ausreichend und differenziert genug in dem Entwurf dargestellt.

Schaus versicherte, dass sich die Linken einer Zusammenarbeit mit den anderen Fraktionen nicht verschlössen. Es gebe Interesse an gemeinsamen Handlungsempfehlungen. Diese sollten sich an den Empfehlungen des Bundestags orientieren.

dpa

Die Stadt Wetzlar wird wie vom Verwaltungsgericht Gießen gefordert der rechtsextremen NPD ihre Stadthalle für eine Wahlkampfveranstaltung vermieten. Die Richter hatten der mittelhessischen Kommune am Donnerstagabend eine Frist bis Freitagvormittag gesetzt, den Mietvertrag zu unterschreiben.

23.03.2018

Das Amtsgericht Frankfurt entscheidet heute, ob der unter Terrorverdacht festgenommene Tunesier Haikel S. in Abschiebehaft bleibt. Diese war zuletzt im Januar verlängert worden und läuft nun formal aus.

23.03.2018

Die Stadt Wetzlar muss nicht nur eine Veranstaltung der rechtsextremen NPD dulden, sondern auch, dass dabei Rechtsrock-Bands auftreten. Das hat das Verwaltungsgericht Gießen am Donnerstagabend entschieden.

22.03.2018