Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Langsame Computer-Software bremst Auszählung nach Wahl aus
Mehr Hessen Politik Langsame Computer-Software bremst Auszählung nach Wahl aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:18 07.11.2018
Wiesbaden

Die überwiegende Zahl der Wahlämter habe das Problem jedoch gut im Griff gehabt und die Ergebnisse nach und nach in das System eingepflegt. In Frankfurt habe es allerdings zusätzliche "eigene Probleme in der Kommunikation" gegeben.

Der Leiter der Geschäftsstelle Wahlen in der Frankfurter Stadtverwaltung, Hans-Joachim Grochocki, sagte nach der Sitzung des Kreiswahlausschusses am Mittwoch, es sei in 28 der rund 490 Wahlbezirken noch einmal nachgezählt worden. Das sei eine ungewöhnlich hohe Quote. Als eine Ursache nannte er die Computerprobleme in der Nacht. Daher habe man zwischenzeitlich auf Papier umsteigen müssen und zunächst keine Plausibilitätsprüfung gehabt.

Nach dem vorläufigen amtlichen Endergebnis war beispielsweise die CDU im Frankfurter Bezirk 38004 auf einen Zweitstimmen-Anteil von lediglich 6,9 Prozent gekommen. In den beiden Nachbarbezirken erhielten die Christdemokraten hingegen über 20 Prozent. Das amtliche Endergebnis für ganz Hessen wird am 16. November nach einer öffentlichen Sitzung des Landeswahlausschusses verkündet.

dpa

Auch 80 Jahre nach der Pogromnacht vom 9. November 1938 sind antisemitische Beschimpfungen und Vorfälle auch in Hessen kein Ereignis aus der Vergangenheit. Die Anne Frank-Bildungsstätte in Frankfurt warnte am Mittwoch vor einer Zunahme vor allem im Bereich der Schule.

07.11.2018

Friedrich Merz ist nun auch offiziell im Rennen um die Nachfolge von Kanzlerin Angela Merkel als CDU-Parteichef. Der CDU-Kreisverband Fulda hat den ehemaligen Chef der CDU/CSU-Bundestagsfraktion als Kandidat für den Bundesvorsitz vorgeschlagen.

07.11.2018

Für mehrere Millionen Euro wird ein alter Stadthafen in Nordhessen reaktiviert. Für die einen ist er die letzte Hoffnung einer Kurstadt im Niedergang, für die anderen eine Verschwendung von Steuergeld. Nun ist das umstrittene Bauprojekt fast fertig.

07.11.2018