Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Landtag streitet über Größe von Kontrollgremium
Mehr Hessen Politik Landtag streitet über Größe von Kontrollgremium
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:35 26.02.2019
Holger Bellino, Parlamentarischer Geschäftsführer der CDU-Fraktion in Hessen. Quelle: Daniel Reinhardt/Archiv
Wiesbaden

In der abgelaufenen Legislaturperiode war die fünfköpfige Kommission unter Vorsitz der SPD mit je zwei Abgeordneten von CDU und SPD sowie einem Vertreter der Grünen besetzt.

Die schwarz-grünen Regierungsfraktionen setzten sich am Dienstag in Wiesbaden mit ihrem Vorschlag durch, die Zahl der Mitglieder auf sieben anwachsen zu lassen. Aller Voraussicht nach werden Linke und AfD nicht vertreten sein. Alle Oppositionsfraktionen votierten dafür, künftig ein neunköpfiges Gremium einzusetzen. Die zunächst geplante Wahl der Kommissionsmitglieder wurde auf Mittwoch verschoben.

Der AfD-Abgeordnete Dirk Gaw sagte, nach seinem Demokratieverständnis sollte jede Fraktion mindestens einen Sitz bekommen. Hermann Schaus von den Linken erklärte, eine ausreichende Kontrolle des Verfassungsschutzes sei erst möglich, wenn seine "schärfsten Kritiker" auch im Gremium säßen.

Der Parlamentarische Geschäftsführer der CDU-Fraktion, Holger Bellino, entgegnete: "Wir sind der Meinung, dass Parteien, die nicht zu einhundert Prozent auf dem Boden unserer Verfassung stehen, auch nicht in Gremien zur Kontrolle unseres Rechtsstaates gehören."

dpa

Angesichts einer bevorstehenden massiven Steuererhöhung in Offenbach hat der hessische Steuerzahlerbund die Stadtpolitik aufgerufen, den Haushalt noch mal auf Einsparpotenziale zu überprüfen.

26.02.2019

Innenminister Peter Beuth (CDU) hat ein hessisches Extremismus- und Terrorismus-Abwehrzentrum angekündigt. "Wichtige Informationen sollen so noch schneller an die Stelle gelangen, die sie benötigen, um Gefahren abzuwenden oder Extremismus am effektivsten zu bekämpfen", sagte Beuth in seiner Regierungserklärung am Dienstag im Landtag in Wiesbaden.

26.02.2019

Weil er als mutmaßlicher Sympathisant der Terrormiliz Islamischer Staat einen Selbstmordanschlag geplant haben soll, muss sich ein Iraker seit Dienstag vor dem Oberlandesgericht Frankfurt verantworten.

26.02.2019