Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Land will für steigende Pensionskosten vorsorgen
Mehr Hessen Politik Land will für steigende Pensionskosten vorsorgen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 23.05.2018
Eine ältere Frau zählt Geld. Quelle: Marijan Murat/Archiv
Wiesbaden

Es dürfe nicht nach dem Motto "bezahlen wir halt irgendwann später mal" vorgegangen werden, sagte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) in Wiesbaden.

Da die Menschen in Hessen im Schnitt länger leben, werden in den nächsten 30 Jahren durchschnittlich 500 Pensionsempfänger pro Jahr hinzukommen, rechnet das Finanzministerium in dem Entwurf vor. Das bedeute eine Verdopplung der jährlichen Bezüge von aktuell 2,6 auf 5,1 Milliarden Euro.

Wegen dieser steigenden Ausgaben soll das bestehende Sondervermögen weiter aufgebaut werden. Aus dem Topf kann sich das Land frühestens bedienen, wenn er zehn Prozent aller künftigen Verpflichtungen abdeckt. Nach aktuellen Rechnungen trete das im Jahr 2030 ein, sagte Schäfer. Dann könne entschieden werden, ob das Geld verwendet oder der Topf weiter aufgestockt werde. Das Land hatte sich schon ab 1999 ein finanzielles Polster für die Pensionszahlungen angelegt.

dpa

Die hessischen Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge sind derzeit zu weniger als einem Viertel belegt. Trotzdem sollen sie vorerst nicht geschlossen werden - falls wieder mehr Asylbewerber kommen.

23.05.2018

Nach Ansicht der Opposition im hessischen Landtag sind Lehrer zunehmend überlastet und werden von der schwarz-grünen Landesregierung im Stich gelassen. Überlastungsanzeigen würden teilweise ignoriert, kritisierte der bildungspolitische Sprecher der SPD, Christoph Degen, am Mittwoch in Wiesbaden.

23.05.2018

Unbekannte haben einen Bankautomaten in einem Einkaufszentrum im südhessischen Viernheim unmittelbar an der Landesgrenze zu Baden-Württemberg gesprengt. Die flüchtigen Täter hätten mehrere Geldkassetten erbeutet, teilte die Polizei am Mittwoch mit.

23.05.2018