Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Land und Firmen wollen mehr Tempo bei Rhein-Vertiefung
Mehr Hessen Politik Land und Firmen wollen mehr Tempo bei Rhein-Vertiefung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:15 20.12.2018
Frachtschiff passiert den Rhein bei St. Goar. Quelle: Thomas Frey
St. Goar

Landesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) kündigte bei einer Schifffahrt am Donnerstag im engen Mittelrheintal beim Loreley-Felsen ein gemeinsames Schreiben an seinen Amtskollegen Andreas Scheuer (CSU) in der Bundesregierung an.

Schon seit langem fordert Wissing, die Fahrrinne zwischen St. Goar und Mainz von derzeit garantierten 1,90 Metern zügiger auf durchgängig 2,10 Meter zu vertiefen. Es gehe lediglich um die Beseitigung von sechs lokalen "Tiefenengstellen" - dann könnte jedes Schiff durchschnittlich 200 Tonnen mehr Fracht transportieren.

Laut Wissing hat das Niedrigwasser im extrem trockenen Jahr 2018 im bundesweiten Wasserstraßennetz Schäden von mehreren Milliarden Euro verursacht - sehr viele Schiffe konnten lange nur zum Teil beladen werden. Das exportorientierte Rheinland-Pfalz sei über Deutschlands wichtigste Bundeswasserstraße auf einen "sehr guten Zugang zu den Weltmeeren" angewiesen.

Es sei unverständlich, dass der zuständige Bund nicht mehr Ingenieure für die Rhein-Vertiefung einstelle - das verzögere das 60-Millionen-Euro-Projekt. Wissing kritisierte: "Es darf nicht sein, dass Unternehmen und Verbraucher die Zeche dafür zahlen, dass die Bundesregierung über Jahre untätig geblieben ist und die Nutzung des Rheins als Transportweg sträflich vernachlässigt." Das Bundesverkehrsministerium wies die Vorwürfe zurück.

dpa

Mit einer Plakataktion will die Stadt Frankfurt einem ihrer Einschätzung nach stärker werdenden Antisemitismus entgegentreten. "Spaltungen in der Gesellschaft dürfen nicht zugelassen werden", begründete Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) am Donnerstag die Initiative.

20.12.2018

CDU und Grüne in Hessen wollen den Ausbau der Ganztagsschulen auch in den kommenden fünf Jahren vorantreiben. Ziel ist es, ein verlässliches Bildungs- und Betreuungsangebot zwischen 7.30 Uhr und 17.00 Uhr sicherzustellen, wie aus dem am Donnerstag in Wiesbaden vorgestellten Koalitionsvertrag der beiden Parteien hervorgeht.

20.12.2018

Straffällige Asylbewerber in Hessen, die nicht in Haft sind, sollen künftig in einer der Landeseinrichtungen zur Erstaufnahme von Flüchtlingen untergebracht werden.

20.12.2018