Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Land: Wünsche behinderter Menschen stärker berücksichtigen
Mehr Hessen Politik Land: Wünsche behinderter Menschen stärker berücksichtigen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:33 24.05.2018
Ein Rollstuhl steht in einem Klassenraum. Quelle: Maurizio Gambarini/Archiv
Wiesbaden

Damit soll Bundesrecht auf Landesebene umgesetzt werden.

Geregelt werden soll etwa, wer zuständig für die Eingliederungshilfe ist, die behinderten Menschen eine möglichst selbstbestimmte und aktive Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglicht. Bestehende Zuständigkeitsstreitigkeiten sollen vermieden werden. Nach dem sogenannten "Lebensabschnittsmodell" sollen minderjährige Menschen mit Behinderung bis zum Schulabschluss künftig von den Kreisen und kreisfreien Städte betreut werden. Für volljährige Menschen mit Behinderung bleibt der Landeswohlfahrtsverband zuständig.

Mit dem Gesetz soll eine 2016 beschlossene Änderung des Bundesteilhabegesetzes auf Landesebene umgesetzt werden. Die Eingliederungshilfe soll im Jahr 2020 aus dem bisherigen Fürsorgesystem der Sozialhilfe herausgelöst werden.

dpa

Die Stadt Frankfurt will Flüchtlinge mit eigenem Einkommen in Übergangsunterkünften künftig in moderater Form an den Wohnkosten beteiligen. Damit reagiert die Stadt auf eine Gesetzesänderung und stellt sicher, dass sie auch künftig einen Teil der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Bund erstattet bekommt, wie Frankfurts Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) am Donnerstag in Frankfurt erläuterte.

24.05.2018

Der FDP-Innenexperte Wolfgang Greilich fordert von der Landesregierung eine konsequentere Abschiebung von Asylsuchenden, die nicht zum Bleiben berechtigt sind. Hessen liege im bundesweiten Vergleich nur auf Platz sieben.

24.05.2018

Der Streit um die Bundeswehr auf dem Hessentag im nordhessischen Korbach hat am Donnerstag den Landtag gespalten - trotz eines Harmonie-Appells des Landesvaters.

24.05.2018