Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Keine Mehrheit für Schwarz-Grün
Mehr Hessen Politik Keine Mehrheit für Schwarz-Grün
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:33 03.10.2018
Frankfurt/Bad Vilbel

Für ein rot-rot-grünes Bündnis wäre das Ergebnis so knapp, dass ihm ein Sitz für eine Mehrheit im Landtag fehlen könnte.

Stärkste Partei würde demnach die CDU mit 29 Prozent, die SPD erhielte 23 Prozent. Die Grünen kämen auf 18 Prozent der Stimmen. Viertstärkste Kraft wäre mit 13 Prozent die AfD. Die Linke käme auf 8 und die FDP auf 6 Prozent.

Die Vergleichswerte der Umfrage stammen aus dem vergangenen Juni, die größten Gewinner dabei sind die Grünen (plus fünf Punkte), danach die AfD (plus zwei). CDU, SPD und FDP liegen unter dem Juni-Stand. Knapp die Hälfte der Wahlberechtigten (51 Prozent) ist der Umfrage zufolge noch unentschlossen. Gewählt wird in Hessen am 28. Oktober.

Bei der Landtagswahl 2013 hatte die CDU 38,3 Prozent erreicht, die SPD kam auf 30,7 Prozent, die Grünen lagen bei 11,1 Prozent. Die Linkspartei erhielt 5,2 Prozent und die FDP 5,0 Prozent der Stimmen. Die AfD verpasste mit 4,1 Prozent den Einzug in den Landtag.

Auch eine vergangenen Freitag veröffentlichte Umfrage des Meinungsforschungsinstituts Civey sah keine Mehrheit für Schwarz-Grün mehr. Mehrheitsfähig wären demnach eine große Koalition aus CDU und SPD eine Mehrheit sowie ein Jamaika-Bündnis aus CDU, Grünen und FDP.

dpa

Rund 200 Menschen haben am Dienstag trotz Regens und Sturmböen mit einer Kranzniederlegung an der alten Grenzlinie bei Rasdorf und Geisa an die jahrzehntelange deutsche Teilung erinnert.

02.10.2018

Hessens Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) hat beim Förderverein der Deutschen Schafhaltung die Patenschaft für ein Lamm übernommen. Bouffier taufte das acht Monate alte Tier am Dienstag in Mittelhessen auf den Namen Marie.

02.10.2018

Hessen bereitet sich auf ein mögliches Ende der Zusammenarbeit mit dem türkischen Moscheeverband Ditib beim islamischen Religionsunterricht vor. Ein Sprecher des Kultusministeriums sagte der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" (Dienstag), es werde ein "adäquates alternatives Unterrichtsangebot" erarbeitet.

02.10.2018