Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kein Welterbefest in Lorsch: Stadt und Ministerium streiten
Mehr Hessen Politik Kein Welterbefest in Lorsch: Stadt und Ministerium streiten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:28 24.05.2018
Das Kloster in Lorsch. Quelle: Christoph Schmidt/Archiv
Lorsch/Wiesbaden

Wissenschaftsminister Boris Rhein (CDU) weist die Vorwürfe zurück. Es gebe zahlreiche ungeklärte Informationen zur geplanten Aufnahme des islamischen Gelehrtendorfs Bantingel aus West-Guinea in das Netzwerk, teilte das Ministerium am Donnerstag mit. Das Gelehrtendorf sei außerdem - im Gegensatz zu den anderen Mitgliedern des Netzwerks - kein Welterbe.

Dem "Global Monastic Network" gehören außer Lorsch noch drei andere Klöster in Armenien, der Schweiz und Südkorea an. Mit der Aufnahme des islamischen Gelehrtendorfs gehe es darum, "ein positives Zeichen in einer vom Islamismus bedrohten Region zu setzen und darum, einen historischen Ort zu würdigen, der Bildung gegen Fanatismus setzt", sagte der Welterbestättenleiter in Lorsch, Hermann Schefers.

"Das Kloster-Netzwerk wird vom Land Hessen verwaltet und verstand sich bisher in erster Linie als Zusammenschluss von Kulturstätten", sagte dagegen Rhein. "Die Unterhaltung konfessioneller Netzwerke fällt nicht unter die Aufgaben des Staates." Dass dies die Planungen des diesjährigen Welterbetages beeinträchtige, liege aber nicht in der Verantwortung des Ministeriums. Der Welterbetag wurde der Stadt zufolge vor 14 Jahren in Lorsch ins Leben gerufen und wird seither bundesweit gefeiert.

dpa

Nach dem Problem verspäteter Landungen am Frankfurter Flughafen deutet sich eine erste Verbesserung an. Die Fluggesellschaft Ryanair hat angekündigt, zwei häufig verspätete Flüge auf eine frühere Ankunftszeit zu verlegen.

24.05.2018

Die Unterstützung behinderter Menschen soll sich künftig noch stärker an deren persönlichen Wünschen orientieren. Ein entsprechender Gesetzentwurf von CDU und Grünen, der Eingliederungshilfe und Sozialhilfe neu regelt, ist am Donnerstag in den Landtag eingebracht worden.

24.05.2018

Die Stadt Frankfurt will Flüchtlinge mit eigenem Einkommen in Übergangsunterkünften künftig in moderater Form an den Wohnkosten beteiligen. Damit reagiert die Stadt auf eine Gesetzesänderung und stellt sicher, dass sie auch künftig einen Teil der Kosten für die Unterbringung von Flüchtlingen vom Bund erstattet bekommt, wie Frankfurts Sozialdezernentin Daniela Birkenfeld (CDU) am Donnerstag in Frankfurt erläuterte.

24.05.2018