Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Kassels OB will mit Preis an NSU-Opfer erinnern
Mehr Hessen Politik Kassels OB will mit Preis an NSU-Opfer erinnern
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 22.11.2018
Christian Geselle (SPD), Oberbürgermeister der Stadt Kassel. Quelle: Swen Pförtner/Archiv
Kassel

Der Preis soll mit 3000 Euro dotiert sein und jährlich für wissenschaftliche Arbeiten oder bürgerschaftliches Engagement zu Themen wie Ausgrenzung und politisch motivierte Gewalt vergeben werden. Das Stadtparlament soll am Montag (26. November) darüber entscheiden. Zuvor hatte die "Hessische/Niedersächsische Allgemeine" (HNA) über das Thema berichtet.

Was das für die jährliche Gedenkveranstaltung am 6. April in Kassel bedeutet, ist noch unklar. Die Stadt hatte die Kundgebung zuletzt abgesagt, weil sie angesichts antitürkischer Proteste und Anschläge eine Störung befürchtete. Trotzdem waren dort 300 Menschen friedlich zusammengekommen. Kassel wurde für die Absage kritisiert. Geselle hatte angekündigt, sich Gedanken über die Form des künftigen Gedenkens zumachen.

Es werde auch künftig eine Gedenkveranstaltung geben, sagte der Stadtsprecher. Über die Form werde noch beraten werden. Laut Geselles Vorschlag soll der Preisträger während einer Gedenkveranstaltung in der Woche vor oder nach dem 6. April seine Arbeit vorstellen. Im Jahr 2006 wurde Halit Yozgat mutmaßlich von der rechten Terrorgruppe NSU (Nationalsozialistischer Untergrund) getötet. Heute erinnern ein Gedenkstein und der Halit-Platz an den Besitzer eines Kasseler Internetcafés.

dpa

Im Rennen um den CDU-Vorsitz stellen sich die drei aussichtsreichsten Kandidaten erstmals Parteifreunden in einem ostdeutschen Bundesland. Wieder ist der UN-Migrationspakt ein Streitpunkt. Merz macht einen Vorstoß.

21.11.2018

Friedrich Merz hat als einer der Bewerber um den CDU-Vorsitz eine Debatte über das deutsche Asylrecht gefordert. Deutschland sei das einzige Land auf der Welt, in dem es Individualrecht auf Asyl gebe, sagte Merz während der dritten CDU-Regionalkonferenz am Mittwoch im thüringischen Seebach bei Eisenach.

21.11.2018

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer hat die Wohnungspolitik des Koalitionspartners SPD angegriffen und dafür plädiert, die Wohnungsnot marktwirtschaftlich zu lösen.

21.11.2018