Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik KZ-Wachmann kommt nicht vor Gericht: Anklage abgelehnt
Mehr Hessen Politik KZ-Wachmann kommt nicht vor Gericht: Anklage abgelehnt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:07 20.12.2018
Eine goldfarbene Justitia-Figur steht vor Aktenbergen. Quelle: Britta Pedersen/Archiv
Frankfurt/Main

In der im August 2017 erhobenen Anklage wurde dem Wachmann vorgeworfen, zwischen August 1943 und Januar 1944 im besetzten Polen im Konzentrationslager Lublin-Majdanek gearbeitet zu haben. Er soll die sogenannte "Aktion Erntefest" unterstützt haben, bei der am 3. November 1943 mindestens 17 000 deportierte jüdische Gefangenen ermordet wurden. Sie wurden in eigens dafür ausgehobenen Gräben erschossen. Der 97-Jährige gehörte der 5. Kompanie des SS-Totenkopfsturmbannes an.

Die Kammer begründete ihre Entscheidung mit einem ärztlichen Gutachten. Der Sachverständige sei zum Ergebnis gekommen, dass der Angeschuldigte wegen seines Zustands der Verhandlung nicht in angemessener Weise folgen könne. Das Gutachten hatte sich nach Angaben des Gerichts wegen Krankenhausaufenthalten des 97-Jährigen mehrfach verzögert. Das Internationale Auschwitz Komitee hatte vor wenigen Tagen der Frankfurter Kammer Untätigkeit vorgeworfen. Dies hatte das Gericht zurückgewiesen.

Die Entscheidung ist noch nicht rechtskräftig. Staatsanwaltschaft und Nebenklage können dagegen Beschwerde beim Oberlandesgericht Frankfurt einlegen.

dpa

Die Ministerien sind verteilt - die Inhalte des zweiten Regierungsbündnisses von CDU und Grünen aber noch offen. Die Vorstellung der Eckpunkte wird mit Spannung erwartet.

20.12.2018

Der zweite Koalitionsvertrag von CDU und Grünen steht. Bekannt ist bisher nur die Verteilung der Ressorts. Bevor die Inhalte vorgestellt werden, bestimmt die Polizeiaffäre die landespolitische Debatte. Kritik an den Vereinbarungen gibt es dennoch.

19.12.2018

An einer Kurden-Demonstration in Frankfurt hatten mehrere Ordner mit Symbolen der verbotenen kurdischen Arbeiterpartei PKK sowie deren Führer Abdullah Öcalan teilgenommen.

19.12.2018