Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik KZ-Gedenkstätte beschädigt: Gespräch mit Tätern gesucht
Mehr Hessen Politik KZ-Gedenkstätte beschädigt: Gespräch mit Tätern gesucht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:37 11.07.2018
Das Horváth-Zentrum steht auf den freigelegten Fundamenten des ehemaligen Küchengebäudes der KZ Außenstelle Walldorf. Quelle: Andreas Arnold
Mörfelden-Walldorf

"Wir möchten gerne mit Ihnen sprechen."

Die Gedenkstätte, das Margit-Horváth-Zentrum, wurde auf Initiative der gleichnamigen Stiftung über Kellerräumen der KZ-Außenstelle Walldorf errichtet. In dem Küchenkeller waren 1944 junge ungarische Jüdinnen von der SS geprügelt worden. Auf den gläsernen Außenwänden des Zentrums erinnern Fotos und Namen an die Frauen. Zudem wurden Teile der Keller frei gelegt.

Die KZ-Außenstelle Walldorf war nach Kriegsende gesprengt worden, der Keller mit Bauschutt und Erde zugeschüttet und Bäume darauf gepflanzt worden, wie die Vorstandsvorsitzende der Stiftung, Cornelia Rühlig, am Mittwoch sagte. In der KZ-Außenstelle seien 1700 ungarische Jüdinnen im Alter von 13 bis 40 Jahren inhaftiert gewesen, 50 von ihnen seien dort gestorben.

Sie sollten auf dem nahegelegenen Frankfurter Flughafen eine Rollbahn bauen. Ende November 1944 wurden sie ins KZ Ravensbrück im Norden des Landes Brandenburg deportiert.

Im Februar dieses Jahres hatten Unbekannte Glasscheiben der Gedenkstätte eingeworfen. Im Juni wurde an dem Zentrum ein Feuer gelegt, dabei verbrannte eine Info-Tafel.

dpa

Das Verwaltungsgericht Gießen hat einem ehemaligen Kandidaten der rechtsextremen NPD im Wetteraukreis die waffenrechtliche Erlaubnis entzogen. Die Entscheidung gilt mit sofortiger Wirkung und wurde wegen Unzuverlässigkeit gefällt, wie eine Gerichtssprecherin am Mittwoch sagte.

11.07.2018

Das juristische Tauziehen durch alle Instanzen um die Abschiebung von Haikel S. nach Tunesien dauerte Monate. Bei Fatih I. dauerte das Prozedere deutlich kürzer. Der als Gefährder und radikaler Salafist eingestufte Mann ist wieder in der Türkei.

11.07.2018

Der Platz wird knapp: Wegen steigender Schülerzahlen müssen immer mehr Klassen im Kreis Offenbach in Containern unterrichtet werden. In Dietzenbach und Dreieich mietet der Kreis nach eigenen Angaben für zwei Jahre neue Container an.

11.07.2018