Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Journalisten indirekt bedroht: Ermittlungen eingestellt
Mehr Hessen Politik Journalisten indirekt bedroht: Ermittlungen eingestellt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 11.02.2019
Frankfurt/Main

Dies bestätigte am Montag die Sprecherin der Behörde, Nadja Niesen. Sie begründete dies mit "mangelndem Tatverdacht". Zuvor hatte die "FAZ" darüber berichtet.

In dem Facebook-Beitrag vom 27. August vergangenen Jahres hatte es nach Angaben des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) geheißen: "Bei uns bekannten Revolutionen wurden irgendwann die Funkhäuser sowie die Pressehäuser gestürmt und die Mitarbeiter auf die Straße gezerrt. Darüber sollten Medienvertreter hierzulande einmal nachdenken, denn wenn die Stimmung endgültig kippt, ist es zu spät."

Die Staatsanwaltschaft hatte daraufhin wegen Bedrohung ermittelt. Nach Angaben Niesens gibt es Hinweise, dass der Eintrag in Facebook ohne Legitimierung durch die beiden AfD-Politiker erfolgte. Daher sei jetzt ein Verfahren wegen Fälschens von beweiserheblichen Daten gegen unbekannt eingeleitet worden. Der Landesverband der AfD hatte sich damals von dem Eintrag, der bei Journalistenverbänden für Empörung sorgte, distanziert.

dpa

Der jahrelange Streit um die sogenannte Südumfliegung am Frankfurter Flughafen landet erneut vor dem Verwaltungsgerichtshof in Kassel. Das Gericht wird sich am Donnerstag (14. Februar) erneut mit den Klagen von acht Kommunen und fünf Privatleuten aus Hessen und Rheinland-Pfalz befassen.

11.02.2019

Der hessische Landtagspräsident Boris Rhein sieht trotz des Frauenmangels in der Politik ein Quotengesetz kritisch. "Wir brauchen mehr Frauen in der Politik und den Parlamenten", sagte er in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

10.02.2019

Hessens Naturparke werden immer größer, ihre Aufgaben wachsen. Doch das Geld, sie zu verwalten, ist knapp. Die Parke sehen das Land in der Pflicht.

10.02.2019