Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik JVA-Beamte vor Gericht: Gewerkschaft fürchtet Auswirkungen
Mehr Hessen Politik JVA-Beamte vor Gericht: Gewerkschaft fürchtet Auswirkungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
01:19 08.03.2018
Das Landgericht in Limburg. Quelle: Fredrik von Erichsen/Archiv
Limburg/Mainz

Viele Plätze im offenen Vollzug in Rheinland-Pfalz blieben derzeit leer, weil die Beamten die Verantwortung für das Verhalten der Inhaftierten bei Freigängen nicht übernehmen wollten.

Im Jahr 2015 stieg ein Häftling während eines Freigangs ohne Führerschein in ein Auto und fuhr bei Limburg eine Frau tot. Dafür wurde er zu lebenslanger Haft wegen Mordes verurteilt. Seit Dezember stehen auch die stellvertretende Leiterin der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Wittlich, ein Beamter aus dieser Anstalt sowie ein Kollege aus der JVA Diez vor Gericht. Sie waren daran beteiligt, dass dem Häftling Freigang gewährt wurde.

Die Gesellschaft habe über Jahre das Restrisiko bei Lockerungsmaßnahmen respektiert, erklärten die Landesvorsitzenden der Gewerkschaft Justizvollzug in Hessen und Rheinland-Pfalz, Winfried Conrad und Birgit Kannegießer. Sie fürchten, dass die langsame Eingliederung in die Gesellschaft künftig wegfallen könnte. Gewerkschaftsmitglieder der beiden Bundesländer, die in der Praxis für Lockerungsentscheidungen und die Verlegung in den offenen Vollzug zuständig sind, stellen ihre Erfahrungen und Ideen heute in einer Pressekonferenz in Mainz vor.

dpa

Im Wahlkreis Gießen-Land wird es zur hessischen Landtagswahl erneut ein Spitzenduell zwischen Ministerpräsident Volker Bouffier und seinem SPD-Herausforderer Thorsten Schäfer-Gümbel geben.

07.03.2018

In einer ungewöhnlichen Allianz haben sich Hessens Bauernverband und der Bund für Umwelt und Naturschutz Deutschland (BUND) zum Kampf gegen den stetig wachsenden Flächenverbrauch im Land verbündet.

07.03.2018

Die sogenannte Reichsbürgerbewegung ist ins Visier der Wirtschaftsfahnder in Sachsen, Berlin und anderen Bundesländern geraten. Es gehe um die rechtswidrige Gründung und das Betreiben einer Krankenkasse, wie das Landeskriminalamt Sachsen (LKA) am Mittwoch in Dresden mitteilte.

07.03.2018