Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessens Kassenärzte schicken Resolution nach Berlin
Mehr Hessen Politik Hessens Kassenärzte schicken Resolution nach Berlin
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:15 06.11.2018
Ein Stethoskop liegt auf blanco Rezepten und Formularen. Quelle: Stephan Jansen/Archiv
Frankfurt/Main

Das Gesetz soll im Frühjahr 2019 in Kraft treten.

Die Kassenärztliche Vereinigung Hessen hält die Pläne für eine "Mogelpackung", wie KV-Chef Frank Dastych am Dienstag in Frankfurt sagte. Die Maßnahmen seien "praxisfeindlich und realitätsfremd". In einer Resolution fordert die Vertreterversammlung Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) auf, den Gesetzentwurf zurückzuziehen oder grundlegend zu überarbeiten.

Der Entwurf sieht unter anderem vor, die Terminservicestellen und den Ärztlichen Bereitschaftsdienst zusammenzulegen. Praxen werden zu längeren Öffnungszeiten verpflichtet, davon fünf Stunden als offene Sprechstunde. Die hessischen KV wertet das als "Propagandaschlacht". Spahn wolle die Probleme bei der Versorgung der Patienten vermeintlich faulen Ärzten in die Schuhe schieben.

dpa

Die hessische Wirtschaft erwartet von der neuen Landesregierung eine bessere Infrastruktur und eine berufsorientierte Bildung. Außerdem müssten die Kommunen mit ausreichenden Finanzmitteln ausgestattet werden, erklärte der Präsident des Hessischen Industrie- und Handelskammertages, Eberhard Flammer, am Dienstag.

06.11.2018

Die hessische CDU will am kommenden Wochenende entscheiden, mit welcher Partei sie Koalitionsverhandlungen für eine neue Landesregierung führen möchte. Das kündigte der hessische CDU-Vorsitzende und Ministerpräsident Volker Bouffier nach einem Sondierungsgespräch mit den Grünen am Montag in Wiesbaden an.

06.11.2018

Psychotherapeuten wollen in der Gesundheitspolitik auf Bundesebene mehr mitreden. Die hessische Psychotherapeutenkammer hat sich am Montag an das Bundesgesundheitsministerium gewandt.

05.11.2018