Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessen will seine Verwaltung digitaler machen
Mehr Hessen Politik Hessen will seine Verwaltung digitaler machen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 23.05.2018
Der hessische Innenminister Peter Beuth (CDU) während einer Debatte im Landtag. Quelle: Fabian Sommer/Archiv
Wiesbaden

Er dient als gesetzliche Grundlage etwa für elektronische Rechnungen und Aktenführung. Der Entwurf ist eine Reaktion auf das Bundesgesetz zur Förderung der elektronischen Verwaltung, das bereits 2013 beschlossen wurde.

Andere Bundesländer seien bei der Umsetzung in Landesrecht zwar schneller gewesen, sagte Innenminister Peter Beuth (CDU). Hessen habe aber von deren Erfahrungen lernen können und berücksichtige etwa schon die neuen Datenschutzregeln.

Es sei nicht so, dass das Land mit dem Verwaltungsgesetz am Anfang der Digitalisierung stehe, sagte Beuth. Das Gesetz sei ein Bausteinchen im Digitalisierungsprozess Niemand werde zu der digitalen Variante gezwungen, sagte der Innenminister. "Wer es nicht möchte, kann weiterhin auf's Amt gehen."

Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wolfgang Greilich, nannte den Gesetzentwurf müde und verschlafen. Die Landesregierung habe viel Zeit verloren. "Schwarz-Grün redet noch, während andere schon digitalisieren."

dpa

Die Kosten für die Sanierung des alten Sozialministeriums in Wiesbaden sollen nach dem Willen der SPD-Fraktion Thema im Landtag werden. Nach Recherchen des Senders hr-Info drohen dem Land Kosten von mehr als 19 Millionen Euro, obwohl das Gebäude einem privaten Investor gehört.

23.05.2018

Hessen will künftig mehr Geld für die Pensionen seiner Beamten zurücklegen. 167 statt bisher 127 Millionen Euro sollen pro Jahr auf das Alterssparbuch eingezahlt werden, wie aus einem am Mittwoch in den Landtag eingebrachten Gesetzentwurf hervorgeht.

23.05.2018

Die hessischen Gemeinschaftsunterkünfte für Flüchtlinge sind derzeit zu weniger als einem Viertel belegt. Trotzdem sollen sie vorerst nicht geschlossen werden - falls wieder mehr Asylbewerber kommen.

23.05.2018