Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hessen schickt Bereitschaftspolizei nach Chemnitz
Mehr Hessen Politik Hessen schickt Bereitschaftspolizei nach Chemnitz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:25 30.08.2018
In Polizei-Westen gekleidete Polizisten stehen in der Stadt. Quelle: Silas Stein/Archiv
Wiesbaden/Chemnitz

Die sächsischen Kollegen hätten zuvor eine entsprechende Anfrage gestellt.

Nach dem gewaltsamen Tod eines 35-Jährigen hatte es in Chemnitz Demonstrationen mit Übergriffen auf Ausländer gegeben. Tatverdächtig für die Tötung des Deutschen sind ein 22-jähriger Iraker und ein 23 Jahre alter Syrer. Danach waren rechte Gruppierungen, gewaltbereite Hooligans und Neonazis an mehreren Tagen durch Chemnitz gezogen. Fast zeitgleich zu dem Auftritt des sächsischen Regierungschefs hat die rechtspopulistische Bewegung Pro Chemnitz zu einer Demonstration aufgerufen.

Die sächsische Polizei will beide Veranstaltungen auch mit Hilfe von Einsatzkräften der Bundespolizei sowie Bereitschaftspolizei aus fünf Bundesländern absichern.

dpa

Es sollte ein Prozess um Frauenrechte und Abtreibung werden. Doch stattdessen bestimmten juristische Schachzüge die Verhandlung gegen zwei Kasseler Medizinerinnen. Wie und wann es weitergeht, ist nun offen.

29.08.2018

Die kalkulierte Provokation der Wiesbadener Künstler geht auf. Als sich die Stimmung rund um die goldene Erdogan-Statue aber immer mehr aufheizt, zieht die Stadt die Reißleine. Das finden nicht alle gut.

29.08.2018

Der hessische Landesverband der Alternative für Deutschland (AfD) bemüht sich um Schadensbegrenzung, nachdem ein Facebook-Post für Empörung sorgt. "Die AfD distanziert sich auf Schärfste von dem Facebook-Post der AfD-Fraktion im Hochtaunuskreis", sagte Landesverbandssprecher Robert Lambrou am Mittwoch in Wiesbaden und fügte an: "Wir werden das Thema am kommenden Samstag mit allen gebotenen Konsequenzen auf unserer Landesvorstandssitzung besprechen." Der Deutsche Journalistenverband (DJV) fordert unterdessen, die AfD vom Verfassungsschutz beobachten zu lassen.

29.08.2018