Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Hauptstadtbeauftragter Wimmer verlässt umstrittenen Posten
Mehr Hessen Politik Hauptstadtbeauftragter Wimmer verlässt umstrittenen Posten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 22.12.2018
Frankfurt/Main

Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) sprach von einem bedauerlichen Schritt. Er könne aber verstehen, dass sich Wimmer "nach den andauernden Diskussionen über das Hauptstadtbüro nun neu orientiere". Der Posten werde nicht mehr besetzt, bestätigte Feldmanns Büro am Samstag.

Feldmann hatte nach seiner Wiederwahl im März eigenmächtig die Einrichtung einer Frankfurter Vertretung in Berlin beschlossen - und als Leiter seinen langjährigen Bürochef Wimmer auserkoren. Dafür hatte es Kritik gehagelt, der Steuerzahlerbund Hessen hatte den Fall in sein Schwarzbuch aufgenommen und sprach von einer bundesweit einmaligen Stelle für 100 000 Euro pro Jahr.

Feldmann erklärte, die Grundlagen für eine bessere Anbindung Frankfurts an die Bundeshauptstadt seien gelegt. "Darauf können wir weiter aufbauen", wird der Oberbürgermeister in einer Mitteilung vom Freitagnachmittag zitiert. "Viele Probleme in den großen Kommunen und Ballungsräumen wie Wohnungsbau, Digitalisierung der Schulen oder öffentlicher Nahverkehr sind nur lösbar mit Hilfe des Bundes und natürlich des Landes Hessen", erklärte Feldmann. Er werde diese Aufgaben nun in seinem Dezernat neu aufteilen, kündigte Feldmann an.

dpa

Die Grünen-Fraktion im hessischen Landtag hat ihren Vorsitzenden Mathias Wagner im Amt bestätigt. Wagner sei bei einer Sitzung am Freitagabend einstimmig gewählt worden, teilte die Fraktion mit.

22.12.2018

CDU und Grüne in Hessen wollen bei getrennten Parteitreffen heute über den druckfrischen neuen Koalitionsvertrag abstimmen. Die Grünen werden auf ihrer öffentlichen Landesmitgliederversammlung in Hofheim am Taunus (ab 10.30 Uhr) auch ihre vier Kabinettsmitglieder offiziell nominieren.

22.12.2018

Die Stadt Frankfurt hat einem weitgehenden Mietenstopp bei der Wohnungsgesellschaft Nassauische Heimstätte (NH) zugestimmt. Dies gelte für fünf Jahre, erklärte Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) am Freitag nach einer entsprechenden Entscheidung des Magistrats.

21.12.2018