Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Grüne: Offene Diskussionen mit Bürgern bewähren sich
Mehr Hessen Politik Grüne: Offene Diskussionen mit Bürgern bewähren sich
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:13 06.10.2018
Tarek Al-Wazir (Bündnis 90/Die Grünen). Quelle: Bernd von Jutrczenka/Archiv
Wiesbaden

Mit dem Erstarken der AfD in Deutschland hat sich die politische Auseinandersetzung nach Ansicht der hessischen Grünen verändert. "Das ist schon ein etwas anderer Wahlkampf, weil wir Angriffe von Rechtsaußen auf unsere demokratische, vielfältige und weltoffene Gesellschaft haben", sagte der Spitzenkandidat zur hessischen Landtagswahl, Tarek Al-Wazir, in einem Interview der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

"Wir sind ja in sehr politischen Zeiten", betonte der hessische Wirtschaftsminister. Daher sei derzeit ein Interesse an Politik da - aber die Menschen erlebten gleichzeitig eine Verrohung der politischen Sitten. "Dass es wieder Rechtspopulisten gibt, das treibt die Leute schon um", sagte Grünen-Spitzenkandidatin Priska Hinz. "Und dieses Gefühl, in der Gesellschaft driftet was auseinander."

Wie sehr die Menschen an dem Thema interessiert sind, zeige sich auch bei so genannten "Townhall-Veranstaltungen" der Grünen. Diese offenen Diskussionsrunden mit Spitzenpolitikern hätten sich bislang im Wahlkampf sehr bewährt, bekräftigte Al-Wazir. Die Bürger könnten fragen "was immer sie wollen und wir reden über Politik. Und das finde ich sehr gut." Es gebe viele Fragen und es entständen gute inhaltliche Debatten.

Hessens Umweltministerin Hinz ergänzte: "Es kommen Leute zu grünen Veranstaltungen, die keine Parteimitglieder sind oder schon immer Grüne wählen, sondern die wirklich wissen wollen: wer ist das und kann ich mein Thema anbringen."

Auch wenn im Wahlkampf vor fünf Jahren die sozialen Netzwerke bereits eine Rolle spielten - der Ton in den Kommentarspalten ist nach den Erfahrungen der Spitzenpolitiker rauer geworden. "Man merkt schon, dass da teilweise viel Hass unterwegs ist", sagte Al-Wazir. "Ich glaube, teilweise ist es auch gesteuert."

Aber die Hass-Kommentartoren seien "eine kleine radikale Minderheit", ist Al-Wazir überzeugt. "Die werfen ihre ganze schlechte Laune im Internet über alles, was nicht in ihr Weltbild passt." Im Landtagswahlkampf sei es wichtig zu zeigen: "Das ist nicht die Mehrheit". Es gebe andere Mehrheiten im Land, die sich für die Lösung von Problemen interessieren und nicht dafür, Probleme immer größer zu machen.

dpa

Die Stadt Frankfurt will mit der Ausweitung des Milieuschutzes die Vertreibung der angestammten Bevölkerung in Innenstadtvierteln verhindern. Wie Planungsdezernent Mike Josef (SPD) am Donnerstag mitteilte, sollen solche Satzungen künftig auch in Teilen des Nordends, Bornheims, dem Ostend, dem Gutleutviertel und Sachsenhausen-Nord gelten.

04.10.2018

Vor der geplanten Gründung einer Arbeitsgemeinschaft von Juden in der AfD haben jüdische Organisationen vor der Partei gewarnt. In einer gemeinsamen Erklärung, die sie am Donnerstag veröffentlichten, heißt es: "Die AfD ist eine Partei, in der Judenhass und die Relativierung bis zur Leugnung der Schoa ein Zuhause haben.

04.10.2018

Die Bildungspolitik ist für die Hessen nach einer Umfrage das wichtigste Thema im Landtagswahlkampf. An Nummer zwei rangiert die Flüchtlingsfrage vor den Problemen auf dem Wohnungsmarkt und im Verkehr. Das ist das Ergebnis einer Befragung der Hessen im Auftrag von Hitradio FFH und der "Frankfurter Allgemeinen Zeitung" am Donnerstag.

04.10.2018