Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik "Gesundheitszentrums"-Protest: Käufergemeinschaft gibt auf
Mehr Hessen Politik "Gesundheitszentrums"-Protest: Käufergemeinschaft gibt auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:42 11.03.2018
Fischbachtal

Das Zentrum sollte am Ortseingang des Stadtteils Lichtenberg errichten.

Er nehme die E-Mail der Käufergemeinschaft Ernst, sagte Bürgermeister Philipp Thoma (SPD). Die Kommune will aber mit entsprechenden baurechtlichen Maßnahmen weiter auf Nummer sicher gehen. Die Menschen in dem Stadtteil mit seinen rund 450 Einwohnern sorgten sich um die Ausrichtung des Zentrums auf dem Gelände des ehemaligen Restaurants "Landhaus Baur", aber auch um die geplante Bebauung, heißt es bei der Stadt. In das Zentrum hätten rund 40 Menschen einziehen sollen, also etwa ein Zehntel der Einwohner des Stadtteils, wie Ortsbeirat Achim Frank von den Freien Wählern sagte.

Der umstrittene Psychologe habe 1989 das "Institut für Spirituelle Psychologie" im Rhein-Main-Gebiet gegründet, stellt die Evangelische Zentralstelle für Weltanschauungsfragen (EZW) in Berlin fest. Der Psychologe stilisiere sich im Zusammenhang mit dem Institut "zum privilegierten "Kanal Gottes"" und mache aus einem möglichen spirituellen Erkenntnisweg eine "autoritäre Guru-Bewegung", heißt es in einem Bericht der EZW von 2002.

dpa

Das geplante neue Verfassungsschutzgesetz ist nach Einschätzung der Landtags-FDP "Murks und nicht mehr zu retten". Der innenpolitische Sprecher der FDP-Fraktion, Wolfgang Greilich, forderte die Regierungsfraktionen von CDU und Grünen am Mittwoch auf, einen komplett neuen Entwurf vorzulegen.

21.02.2018

In der Debatte um den Verkauf des Alten Polizeipräsidiums an Privatinvestoren hat Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Landesregierung scharf angegriffen.

21.02.2018

Mit rund 1,8 Milliarden Euro und zahlreichen Projekten will Hessen die ländlichen Regionen stärken. Dazu gehört auch die Verlagerung von insgesamt 500 Behördenjobs von den Ballungsräumen aufs Land, wie die Landesregierung am Mittwoch in der Wetterau-Stadt Nidda mitteilte.

22.02.2018