Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Frankfurt schickt 550 Wahlberechtigte ins falsche Wahllokal
Mehr Hessen Politik Frankfurt schickt 550 Wahlberechtigte ins falsche Wahllokal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:36 08.11.2018
Ein Mann wirft seinen Stimmzettel in eine Wahlurne. Quelle: Silas Stein/Archiv
Frankfurt/Main

"Der Fehler fiel uns erst auf, als die Wahlbenachrichtigungen schon verschickt waren", sagte Günter Murr, Sprecher des für Wahlen zuständigen Stadtdezernats, der Zeitung. Die Betroffenen hätten dann neue Wahlbenachrichtigungen und ein erklärendes Begleitschreiben erhalten. Es sei sichergestellt worden, dass niemand im falschen Bezirk oder gar doppelt hätte abstimmen können.

Allerdings berichtete ein ehrenamtlicher Wahlvorsteher, dass in seinem Wahllokal mehrere Personen aus einem anderen Stadtteil aufgetaucht seien. "Wir mussten sie wieder wegschicken. Ob sie dann im richtigen Lokal wählen gegangen sind, wissen wir nicht", sagte André Kröger, der in einer Schule als Wahlvorsteher eingesetzt war, der "Frankfurter Neuen Presse".

Die Stadt Frankfurt hatte zuvor Pannen bei der Auszählung der hessischen Landtagswahl im Oktober eingestanden und am Donnerstag erklärt, dass sie die Fehler korrigiert habe. Welche Verschiebungen sich dadurch genau ergeben, teilte sie nicht mit. Dies werde der Landeswahlleiter am 16. November bekanntgeben, sagte ein Sprecher der Stadt.

dpa

80 Jahre nach der Pogromnacht in Nazi-Deutschland hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zum Kampf gegen den Antisemitismus aufgerufen. In Hessen dürfe es keinen Platz für Rassismus geben, sagte der Regierungschef am Donnerstag bei einer Gedenkstunde in der Westend-Synagoge Frankfurt.

08.11.2018

Die CDU verschiebt ihre Entscheidung, die SPD wünscht sich Dreiergespräche, die Grünen wollen noch mal die FDP treffen. Die Regierungsbildung in Hessen lässt auf sich warten. Vor allem auch deshalb, weil das Warten auf das Endergebnis so spannend ist.

08.11.2018

Nach der hessischen Landtagswahl wollen Grüne und SPD am (heutigen) Donnerstag ihre Gespräche über eine mögliche Zusammenarbeit in einer neuen Regierung fortführen.

08.11.2018