Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Fall Franco A.: Oberstleutnant angeklagt
Mehr Hessen Politik Fall Franco A.: Oberstleutnant angeklagt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:23 09.11.2018
Das Landgericht und Amtsgericht in Köln. Quelle: Marius Becker/Archiv
Berlin/Köln

Zuerst hat das Magazin "Focus" über die Anklage berichtet.

Dem Oberstleutnant werde vorgeworfen, Verdächtige aus dem Dunstkreis von Franco A. vor bevorstehenden Ermittlungsmaßnahmen des Generalbundesanwalts im September 2017 gewarnt zu haben, sagte der Gerichtssprecher. Der Mann sei bei dem Militärnachrichtendienst Ansprechpartner für das Bundeskriminalamt (BKA) und den Generalbundesanwalt gewesen.

Der Fall Franco A. hatte erhebliche Wellen geschlagen. Der aus Offenbach stammende Oberleutnant soll laut Anklage aus einer rechtsextremen Gesinnung heraus einen Anschlag auf Politiker oder eine Menschenrechtsaktivistin vorbereitet haben. Dazu soll er sich Waffen, Munition und Sprengkörper beschafft haben - teils aus Beständen der Bundeswehr.

Laut dem Oberlandesgericht Frankfurt ist es aber "nicht überwiegend wahrscheinlich", dass der Soldat bereits fest entschlossen war, einen Anschlag zu begehen. Man sehe keinen hinreichenden Verdacht, dass er eine schwere staatsgefährdende Gewalttat vorbereitet habe, erklärte das Oberlandesgericht. Statt vor dem Staatsschutzsenat des Gerichts wird Franco A. nun der Prozess vor dem Landgericht Darmstadt gemacht.

dpa

Der frühere Bundesarbeitsminister Norbert Blüm favorisiert CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer für den Parteivorsitz. "Ich bin für Annegret Kramp-Karrenbauer", sagte Blüm am Freitag dem Sender 105'5 Spreeradio.

09.11.2018

Gleich drei Flüchtlingsprojekte aus Berlin dürfen sich in diesem Jahr über den mit insgesamt 100 000 Euro dotierten Integrationspreis der Hertie-Stiftung freuen.

09.11.2018

Rund 31 000 Menschen haben in Frankfurt eine Zweitwohnung angemeldet, viele von ihnen werden deshalb bald zur Kasse gebeten. Der Steuerzahlerbund kritisiert das Vorhaben der Kommune: Sparen wäre demnach besser als neue Abgaben zu erlassen.

08.11.2018