Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Evangelische Kirche hat Haushalt für 2019 beschlossen
Mehr Hessen Politik Evangelische Kirche hat Haushalt für 2019 beschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
20:15 29.11.2018
Im Gegenlicht und vor wolkenverhangenem Himmel ist die Kirchturmspitze eines Doms mit Kreuz zu sehen. Quelle: Friso Gentsch/Archiv
Frankfurt/Main

Für die Arbeit auf Gemeinde- und Dekanatsebene sind im neuen Haushalt insgesamt 340 Millionen Euro eingeplant. Der Konsolidierungskurs werde fortgesetzt, hieß es.

Rund 47 Millionen Euro an Eigenmitteln sind daneben unter anderem für die Arbeit in Kindertagesstätten vorgesehen. Für das Handlungsfeld Bildung sind 40 Millionen Euro veranschlagt. Für den Erhalt der Gebäude sind fast 38 Millionen Euro Zuweisungen eingeplant. Den größten Einzelposten bilden die Personalkosten mit mehr als 321 Millionen Euro.

Ursprünglich sollte erst am Freitag über den Haushalt entschieden werden. Da nach Angaben eines EKHN-Sprechers aber zusätzlicher Diskussionsbedarf über das Thema "Trauung für alle" bestand, war die Beratungsfolge kurzfristig geändert worden.

Die EKHN hat knapp 1,5 Millionen Mitglieder in 1135 Gemeinden. Ihr Kirchengebiet reicht in etwa von Biedenkopf im Norden bis Neckarsteinach im Süden. Rund ein Viertel des Kirchengebiets liegt zwischen Bad-Marienberg und Worms in Rheinland-Pfalz.

dpa

Eigentlich steht der AfD einer der Posten des Bundestags-Vizepräsidenten zu. Aber nun ist zum zweiten Mal ein Kandidat der Partei bei der Wahl durchgefallen.

29.11.2018

Die Stadt Offenbach hat die für Donnerstag geplante Verabschiedung des Haushalts 2019 in der Stadtverordnetenversammlung kurzfristig abgesetzt. Der Etat muss neu aufgestellt werden, wie die Verwaltung mitteilte.

29.11.2018

Die hessischen Ärzte haben vor der wachsenden Übernahme ambulanter Versorgungseinrichtungen durch Finanzinvestoren und Medizinindustrie gewarnt. "Die Kommerzialisierung dient weder dem Patientenwohl noch der Qualität der medizinischen Versorgung", stellte die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen nach Mitteilung vom Donnerstag fest.

Nach Beobachtung der Kammer werden nach Kliniken und Altenheimen auch Dialyse- und radiologische Praxen sowie Kinderwunschzentren sowie Zahnarztpraxen von Finanzinvestoren in der Form von Versorgungszentren übernommen.

29.11.2018