Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Erste Abschiebehafteinrichtung soll bald 20 Plätze haben
Mehr Hessen Politik Erste Abschiebehafteinrichtung soll bald 20 Plätze haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:26 27.04.2018
Bernhard Lammel und Peter Beuth. Quelle: Arne Dedert
Darmstadt

Bis Ende Mai sollen 20 Plätze zur Verfügung stehen.

Beuth geht davon aus, dass Hessen mindestens 50 Plätze braucht. Ob diese noch alle im laufenden Jahr fertiggestellt werden könnten, sei noch nicht sicher, sagte der Leiter der Einrichtung, Polizeidirektor Frank von der Au.

Vier Männer seien bereits abgeschoben worden, ein fünfter wurde nach einem Gerichtsbeschluss in Strafhaft genommen. Die Aufenthaltsdauer könne sich ähnlich wie in Rheinland-Pfalz bei durchschnittlich 17 Tagen einpendeln. "Es ist friedvoller als erwartet", sagte von der Au. "Die meisten warten auf ihr Ticket und wollen nach Hause."

Die Abschiebehaft sei nur die ultima ratio, betonte Beuth. Die Landesregierung wolle eigentlich erreichen, dass Menschen ohne Bleiberecht freiwillig zurückkehrten und biete dafür auch Unterstützung. Wenn diese Angebote nicht angenommen würden und sich die Menschen Abschiebeversuchen widersetzten, sei die Abschiebehaft angezeigt. "Und dafür brauchten wir eine eigene Einrichtung." Diese sei auch wichtig, damit die hohe Akzeptanz der Bevölkerung für die Integration von Flüchtlingen erhalten bleibe.

dpa

Der von Tumulten begleitete Abschiebungsversuch eines Syrers aus dem nordhessischen Witzenhausen geht nach Angaben von Innenminister Peter Beuth auf einen Fehler des Bundesamtes für Migration und Flüchtlinge zurück.

27.04.2018

Mehr als 1200 Menschen haben bislang eine Online-Petition unterzeichnet, mit der sie einem in türkischer Haft sitzenden Mann aus Gießen unterstützen wollen.

27.04.2018

Rund zwei Wochen nach den tödlichen Polizei-Schüssen auf einen gewalttätigen Flüchtling in Fulda ruft das Geschehene Demonstranten auf den Plan. Für Montag (19.00 Uhr) hat der Kreisverband Fulda der politisch rechts orientierten Alternative für Deutschland (AfD) eine Demo angemeldet.

27.04.2018