Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Elterninitiative fordert Bestattung für totgeborenen Kinder
Mehr Hessen Politik Elterninitiative fordert Bestattung für totgeborenen Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:44 20.03.2018
Wiesbaden

Sie kämpft gemeinsam mit ihrem Mann Mario seit vielen Jahren für die Rechte von Sternenkindern. Die Facebook-Seite des Paares "sternenkinderhimmel.com" hat mehr als 51 000 Abonnenten.

Die Abgeordneten im hessischen Landtag wollen am (heutigen) Dienstagabend eine Reform des Friedhofs- und Bestattungsgesetzes anstoßen. In dem Entwurf der schwarz-grünen Regierungsfraktionen geht es unter anderem um die Beisetzung totgeborener Kinder. Während bislang die Bestattungspflicht über das Alter geregelt war und ab dem sechsten Monat galt, soll künftig ein Gewicht ab 500 Gramm entscheidend sein. Schon jetzt ist eine Bestattung auch jüngerer Sternenkinder möglich, wenn die Eltern das wünschen.

Nach einer Forderung der Eheleute Martin sollten auch die Krankenhäuser in der Pflicht stehen, allen totgeborenen Kindern eine würdige letzte Ruhestätte zu geben. Zwar versicherten die Kliniken, dass dies geschehe. "Wir erfahren aber immer wieder von Sterneneltern, dass die Kinder plötzlich nicht auffindbar sind", kritisierte die 42-Jährige. Viele Eltern würden nicht darüber informiert, dass die Kliniken auch für ganz junge Sternenkinder eine Sammelbestattung anbieten.

dpa

Hessen setzt auf einen weiteren Ausbau der ökologischen Landwirtschaft. Umwelt- und Agrarminister Priska Hinz (Grüne) kündigte am Dienstag in ihrer Regierungserklärung im Hessischen Landtag in Wiesbaden, dass drei weitere Modellregionen für die Ökolandwirtschaft gefördert werden.

20.03.2018

Der frühere Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Kardinal Lehmann, war sehr beliebt - das zeigt die große Anteilnahme vieler Menschen. Zur Trauerfeier werden zahlreiche Prominente erwartet.

20.03.2018

Rund 700 Beschäftigte sind am Dienstag in Hanau dem Warnstreik-Aufruf im Tarifstreit des öffentlichen Dienstes von Bund und Kommunen gefolgt. Das sagte Verdi-Streikleiterin Natalie Jopen.

20.03.2018