Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ehe für alle: Hunderte waren schon im Standesamt
Mehr Hessen Politik Ehe für alle: Hunderte waren schon im Standesamt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:32 30.03.2018
Eine Torte in Regenbogenfarben. Quelle: Philipp von Ditfurth/Archiv
Frankfurt/Main

Seit 1. Oktober können schwule und lesbische Paare genau wie heterosexuelle Paare heiraten, mit allen Rechten und Pflichten. Bis zum 23. März seien 216 neue Ehen geschlossen worden, und 343 eingetragene Lebenspartnerschaften in Ehen umgewandelt, sagte Hart. In den vergangenen drei Jahren wurden in Frankfurt jährlich zwischen 2800 und 3000 Ehen geschlossen.

Besonders für Umwandlungen eingetragener Lebenspartnerschaften erwartet Hart auch in den kommenden Monaten einen weiteren Ansturm. "Viele Menschen haben ein bestimmtes Datum im Blick." Besonders der Hochzeitstag der eingetragenen Lebenspartnerschaft sei ein beliebtes Datum für die Umwandlung, sagte die Standesamtsleiterin. Die Stadt biete gleichgeschlechtlichen Paaren weiterhin Sonderzeiten für die Umwandlungen, die am Schreibtisch gemacht werden. "Da will man sich Zeit nehmen", sagte sie.

Bundestag und Bundesrat hatten die Ehe für alle kurz vor der Sommerpause 2017 beschlossen, also die völlige rechtliche Gleichstellung homosexueller mit heterosexuellen Partnerschaften, einschließlich des uneingeschränkten Adoptionsrechts.

dpa

Das US-Militär hat den Hunsrück-Flughafen Hahn nach Angaben einer Bürgerinitiative im vergangenen Jahr deutlich mehr genutzt als 2016. Dabei sei es um Tankstopps auf dem Weg in weit entfernte Staaten und zurück in die USA gegangen.

30.03.2018

Hessen soll ein Factory Outlet Center bekommen, doch Nachbarkommunen wehren sich gegen das Vorhaben der mittelhessischen Stadt Pohlheim. Sie befürchten negative Folgen für die Geschäfte in ihren Innenstädten.

30.03.2018

Die Erstaufnahmeeinrichtung für Flüchtlinge in Gießen kommt als Standort für das erste geplante Abschiebezentrum der Bundesregierung infrage. Das sagte Innenstaatssekretär Stephan Mayer (CSU) der "Süddeutschen Zeitung" (Donnerstag).

29.03.2018