Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Drei weitere Städte schicken Bürger-Polizisten auf Streife
Mehr Hessen Politik Drei weitere Städte schicken Bürger-Polizisten auf Streife
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:03 27.08.2018
Bad Wildungen/Fritzlar/Gudensberg

In den drei Städten seien künftig insgesamt 20 Freiwillige Polizisten unterwegs, die in der Öffentlichkeit Präsenz zeigen und das Sicherheitsgefühl der Bürger erhöhen sollen, wie Werner Koch, Staatssekretär im Hessischen Innenministerium, erklärte. Damit steigt die Zahl der Kommunen, die Bürger-Polizisten auf die Straße schicken, auf 90 von 423 in Hessen.

Freiwillige Polizisten sind ehrenamtliche Helfer, die die Behörden unterstützen sollen. Sie tragen Uniformen, die der Kleidung der Polizei stark ähneln und sind mit Pfefferspray sowie Mobiltelefon ausgerüstet. Die Freiwilligen haben Sonderrechte wie die Erhebung personenbezogener Daten. Sie dürfen aber keine körperlichen Gewalt ausüben oder Waffen tragen. Die Helfer erhalten sieben Euro pro Stunde als Aufwandsentschädigung. Laut dem Innenministerium nehmen unter anderem Frankfurt, Wiesbaden, Gießen und Fulda am Modellprojekt Freiwilliger Polizeidienst teil. Rund 400 Freiwillige Polizisten gebe es.

Die Gewerkschaft der Polizei (GdP) lehnt die Helfer ab. "Wo Polizei draufsteht, muss auch Polizei drin sein", sagte GdP-Landesvorsitzender Andreas Grün. Es sei "irrsinnig" angesichts steigender Gewalt gegen Einsatzkräfte jemanden auf die Straße zu schicken, der auf kritische Situationen nicht ausreichend vorbereitet sei. Zudem sei die Aufwandsentschädigung gegenüber den Freiwilligen Feuerwehren ungerecht, die unentgeltlich helfen würden.

Die Zahl der Kommunen mit Freiwilligem Polizeidienst war in Hessen vor einem Jahr höher, wie ein Sprecher des Innenministeriums erklärte. Allerdings ruhe das Modellprojekt gerade in zehn Städten und Gemeinden. Zu den Ursachen machte das Ministerium keine Angaben.

dpa

Der Berufungsprozess gegen eine Gießener Ärztin wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche wird verschoben. Als Grund nannte das Landgericht Gießen am Montag sicherheitsrelevante und "eilige Haftsachen", die an dem geplanten Termin (6. September) vorrangig verhandelt werden müssten.

27.08.2018

Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) hat in der Debatte um Finanzgeschäfte des Landes zur Sicherung von niedrigen Zinsen völlige Transparenz zugesagt. Gleichzeitig attackierte Schäfer am Montag in Wiesbaden seine Kritiker scharf.

27.08.2018

Integrationsbeauftragte aus ganz Deutschland beraten in Kassel. Es geht um den Stand der Integration und erfolgreiche Integrationsangebote. Als Vorbild gilt dabei ein Modell aus Hessen.

27.08.2018