Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Drei Flüchtlingsprojekte aus Berlin mit Preis ausgezeichnet
Mehr Hessen Politik Drei Flüchtlingsprojekte aus Berlin mit Preis ausgezeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
05:23 09.11.2018
Ein Schüler schreibt das Wort «Integration» auf eine Tafel. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Frankfurt/Main

Platz eins und damit 50 000 Euro gingen am Donnerstag in Frankfurt an das Projekt "Space2groW". Die Initiative bietet Unterstützung von geflüchteten Frauen für geflüchtete Frauen - etwa in Gesundheitsfragen oder bei der Familienplanung.

Den mit 30 000 Euro dotierten zweiten Rang eroberte das Projekt "Triaphon", dessen Gründer einen telefonischen 24-Stunden- Übersetzungsdienst für Krankenhäuser und Arztpraxen ins Leben gerufen haben. Der Service soll Sprachprobleme bei der Behandlung von Patienten mit Migrations- oder Fluchthintergrund lösen.

Der mit 20 000 Euro verbundene dritte Preis ging an "Flüchtlingspaten Syrien", das den Familiennachzug für Geflüchtete aus Syrien über private Bürgschaften ermöglicht. Zudem leistet es Unterstützung bei Sprachkursen sowie der Job- und Wohnungssuche.

In der ersten Phase des Wettbewerbs hatten 27 Integrationsprojekte um Spenden für ihre Ideen geworben. Die Projekte mit den meisten Unterstützern honorierte die Hertie-Stiftung mit Preisgeldern von insgesamt 140 000 Euro. Nach der Umsetzung standen nun sechs Teams im Finale.

dpa

Rund 31 000 Menschen haben in Frankfurt eine Zweitwohnung angemeldet, viele von ihnen werden deshalb bald zur Kasse gebeten. Der Steuerzahlerbund kritisiert das Vorhaben der Kommune: Sparen wäre demnach besser als neue Abgaben zu erlassen.

08.11.2018

Bei der hessischen Landtagswahl kam es in Frankfurt einem Bericht zufolge zu einer weiteren Panne. 550 Wahlberechtigte seien einem falschen Bezirk zugeordnet worden, berichtet die Frankfurter Neuen Presse (Freitag).

08.11.2018

80 Jahre nach der Pogromnacht in Nazi-Deutschland hat Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) zum Kampf gegen den Antisemitismus aufgerufen. In Hessen dürfe es keinen Platz für Rassismus geben, sagte der Regierungschef am Donnerstag bei einer Gedenkstunde in der Westend-Synagoge Frankfurt.

08.11.2018