Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Deutsche wollen Beamtentum nur für Polizei und Justiz
Mehr Hessen Politik Deutsche wollen Beamtentum nur für Polizei und Justiz
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:39 02.12.2018
Frankfurt/Main

Zu diesem Ergebnis kommt eine repräsentative Umfrage des Meinungsforschungsinstituts infratest dimap, die der Hessische Rundfunk (hr) für den "Beamtenreport" in Auftrag gegeben hat. Bei Verwaltungsbeamten ist es sogar nur jeder Dritte (33 Prozent).

Ganz anders sieht die Akzeptanz bei Polizei- und Justizbeamten aus. Auf die Frage "Wo halten Sie den Beamtenstatus für notwendig?" nennt mit 82 Prozent die große Mehrheit der Bundesbürger die Polizei, an zweiter Stelle mit 76 Prozent die Mitarbeiter der Justiz. 86 Prozent der Bundesbürger wären dafür, dass Beamte Beiträge in die gesetzliche Renten- und Krankenversicherung zahlen.

Die große Mehrheit der Bundesbürger ist davon überzeugt, dass Beamte Privilegien haben. Die Altersversorgung nennen mit 83 Prozent die meisten der Befragten. Bei der Gesundheitsversorgung halten 72 Prozent Beamte für privilegiert, und auch beim Gehalt sehen fast zwei Drittel der Befragten Beamte im Vorteil (64 Prozent).

Befragt wurden laut hr 1084 repräsentativ ausgewählte Personen in Telefoninterviews im November 2018.

dpa

Der frühere Bundespräsident Joachim Gauck hat am Samstag die Wilhelm-Leuschner-Medaille des Landes Hessen erhalten. Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) überreichte ihm in Wiesbaden die höchste Auszeichnung des Landes.

01.12.2018

Die evangelische Kirche in Teilen von Hessen und Rheinland-Pfalz stellt die Segnungen homosexueller Paare endgültig anderen Ehen gleich. Die Synode der evangelischen Kirche und Hessen und Nassau (EKHN) hat am Freitag beschlossen, dass die Segnungen, die bereits seit 16 Jahren möglich sind, mit Beginn des nächsten Jahres offiziell auch Trauungen heißen.

30.11.2018

Als mutmaßlicher Sympathisant der Terrororganisation "Islamischer Staat" soll ein heute 29 Jahre alter Mann nach dem Willen der Staatsanwaltschaft zweieinhalb Jahre ins Gefängnis.

30.11.2018