Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Deutlich weniger Selbstanzeigen von Steuersündern in Hessen
Mehr Hessen Politik Deutlich weniger Selbstanzeigen von Steuersündern in Hessen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:06 13.02.2019
Ein Kugelschreiber liegt auf einer «Selbstanzeige» neben einer Einkommenssteuerklärung. Quelle: Armin Weigel/Archiv
Wiesbaden

Rund 6,3 Millionen Euro beträgt nach Angaben des Finanzministeriums die Summe der vorläufigen Mehreinnahmen des Landes durch die Rückzahlungen. Im Jahr 2017 hatten noch 89 Steuersünder mit einer Selbstanzeige reinen Tisch gemacht. Rund 11,4 Millionen Euro konnte das Land durch die damit verbundenen Nachzahlungen an die Finanzämter verbuchen.

"In Hessen gehen wir weiter konsequent gegen Steuerkriminalität vor", betonte Finanzminister Thomas Schäfer (CDU) in Wiesbaden. Auch wenn die Höhe der Rückzahlungen gesunken sei, wolle er auf die Millionensumme nicht verzichten. "Denn jeden Euro, den der Staat auf diesem Weg einnimmt, können wir wieder für die Menschen bereitstellen - sei es etwa durch den Bau von Kindergärten und Krankenhäusern oder durch Investitionen in die Verkehrsinfrastruktur."

Als Rekordjahr gilt in Hessen 2014, als 3495 Steuerhinterzieher sich mit einer Selbstanzeige meldeten und das Finanzamt von ihnen rund 220 Millionen Euro nachkassierte. Anfang 2015 waren die Regeln für strafbefreiende Selbstanzeigen dann strenger geworden. Seitdem nimmt deren Zahl bundesweit kontinuierlich ab.

Hessen habe die Zahl der Betriebsprüfer und Steuerfahnder in den vergangenen zehn Jahren um rund 25 Prozent gesteigert, sagte Schäfer zu den Maßnahmen des Landes gegen Steuerkriminalität. Deren Arbeit habe dem Staat etwa im Jahr 2017 ein Plus von 2,3 Milliarden Euro beschert. Allein bei Betriebsprüfungen sein rund 1,7 Milliarden Euro zusätzlich eingenommen worden.

dpa

Wegen häufiger Personalwechsel bei den Freiwilligen Feuerwehren reichen in Hessen die Ausbildungsplätze für die Retter nicht mehr aus. Der Bedarf sei trotz im Wesentlichen konstant bleibender Helferzahlen stark angestiegen, sagte ein Sprecher des Innenministeriums am Dienstag.

12.02.2019

Ein 29-jähriger Syrer muss sich ab März vor dem Staatsschutzsenat des Oberlandesgerichts Frankfurt verantworten. Die Generalstaatsanwaltschaft wirft Ibrahim H.

12.02.2019

Ein Polizist namens Mehmet oder eine Beamtin mit dem Vornamen Katarzyna - mit Beamten mit Migrationshintergrund wird auch die Polizei stärker zu einem Spiegelbild der Gesamtgesellschaft.

12.02.2019