Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Darmstadt und Bursa: Städtepartnerschaft blüht wieder auf
Mehr Hessen Politik Darmstadt und Bursa: Städtepartnerschaft blüht wieder auf
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:49 24.04.2018
Darmstadt

Das Stadtparlament der viertgrößten türkischen Stadt habe im März 2017 mit Verweis auf bundespolitische Gründe die Aussetzung der Städtepartnerschaft beschlossen. Die Region Bursa ist zugleich hessische Partnerregion.

Partsch begrüßte die Entscheidung der Stadt Bursa mit ihren rund 2,9 Millionen Einwohnern, die Unterbrechung der offiziellen Kontakte zu beenden. "Das ist ein wichtiges und gutes Zeichen für alle", sagte das Stadtoberhaupt. Der Grünen-Politiker sieht sich in seiner Haltung bestätigt, trotz des Rückzugs von Bursa alle Kommunikationskanäle offengehalten zu haben.

Sozial- und Frauendezernentin Barbara Akdeniz (Grüne) werde auf ihrer bereits für Ende des Monats geplanten Bursa-Reise auch den Oberbürgermeister treffen. Die Grünen-Politikerin besucht zudem Nichtregierungsorganisationen und Frauengruppen.

Die seit 1971 bestehende Partnerschaft beider Städte bleibe wichtig, betonte Partsch. "Seit 47 Jahren haben unzählige Schulen, Vereine, Unternehmen, aber auch Politik und Verwaltung von dieser gewachsenen Partnerschaft beiderseits profitiert."

dpa

Auch Frauen sollen in Frankfurt bei einer Solidaritätsaktion für die in Deutschland lebenden Juden eine Kippa tragen. Das hat am Montag Frankfurts Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker deutlich gemacht.

24.04.2018

Die Einwohnerzahlen von Frankfurt und Darmstadt sind in den vergangenen Jahren so stark gestiegen wie in kaum einer anderen deutschen Großstadt. Innerhalb von sechs Jahren sei in Darmstadt ein Plus von 11,4 Prozent verzeichnet worden, teilte das Bundesinstitut für Stadtforschung in Bonn am Dienstag mit.

24.04.2018

Fast 11 000 behinderte Menschen waren im vergangenen Jahr beim Land Hessen beschäftigt. Alleine die hessische Justiz sei Arbeitgeber von rund 1200 Menschen mit einer Behinderung, teilte Justizministerin Eva Kühne-Hörmann (CDU)am Dienstag in Herborn mit.

24.04.2018