Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bundesverfassungsgericht: Wetzlar muss NPD in die Stadthalle lassen
Mehr Hessen Politik Bundesverfassungsgericht: Wetzlar muss NPD in die Stadthalle lassen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:32 24.03.2018
Aussenaufnahme des Bundesverfassungsgericht in Karlsruhe. Foto: Uli Deck/Archiv
Karlsruhe/Wetzlar

Die mittelhessische Kommune müsse sich an die bereits getroffenen Entscheidungen der Verwaltungsgerichte halten, begründete ein Sprecher des Bundesverfassungsgerichts in Karlsruhe die einstweilige Anordnung.

Der Hessische Verwaltungsgerichtshof in Kassel (VGH) hatte am Freitag eine Entscheidung des Verwaltungsgerichts Gießen bestätigt, wonach der Stadt ein Zwangsgeld von mehreren Tausend Euro drohe, wenn sie nicht innerhalb einer bestimmten Frist den Mietvertrag für die Halle unterzeichne. Wetzlar war anderer Meinung. Ein Mietvertrag könne nicht zur Verfügung gestellt werden, da die Partei die Vertragsvoraussetzungen dafür nicht erfüllt habe.

dpa

Die hessische CDU hat ihren Ehrenvorsitzenden Roland Koch mit der Alfred-Dregger-Medaille in Gold geehrt. "Seine Standpunkte waren und sind oftmals umstritten, aber sie sind vor allem geprägt von Grundsätzen und Überzeugungen, die er mit Standhaftigkeit vertritt", sagte Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) anlässlich der Verleihung.

24.03.2018

Die rechtsextreme NPD darf die Stadthalle im hessischen Wetzlar nicht für eine Wahlkampfveranstaltung nutzen - trotzdem haben am Samstag etwa 1200 Menschen gegen Rechtsextremismus und Rassismus demonstriert.

24.03.2018

Nach langer juristischer Auseinandersetzung hat die Stadt Wetzlar entschieden, dass sie der rechtsextremen NPD nicht ihre Stadthalle für eine Wahlkampfveranstaltung überlässt. Das Treffen war für heute geplant.

24.03.2018