Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bouffier verteidigt Nein zu Interview-Anfragen der "FR"
Mehr Hessen Politik Bouffier verteidigt Nein zu Interview-Anfragen der "FR"
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:20 23.08.2018
Volker Bouffier (CDU), Ministerpräsident von Hessen. Quelle: Boris Roessler
Wiesbaden

"Was ich niemals akzeptieren werde ist, dass die "Frankfurter Rundschau" Kinder und Jugendliche meiner Familie an den Pranger gestellt hat für ewig", sagte er am Donnerstag im Landtag in Wiesbaden. "Das Netz vergisst nichts, das Archiv vergisst nichts." Das gehe über das hinaus, was man als Politiker ertragen müsse. Genauer ging er nicht auf die damalige Berichterstattung der Zeitung nicht ein.

Die "Frankfurter Rundschau" hatte vor wenigen Tagen in der Form einer Kolumne ein fiktives Interview mit Bouffier veröffentlicht. Der Ministerpräsident gebe der Zeitung leider seit Jahren keine Interviews, hieß es darin.

Er habe noch nie irgendeiner Zeitung bei einer Pressekonferenz die Antwort auf eine Frage verweigert, sagte Bouffier. "Aber die Frage, wem ich ein Interview gebe oder nicht, das entscheide ich noch selbst." Er verwies darauf, dass die hessische CDU-Regierung unter Roland Koch, der er selbst als Innenminister angehörte, die "FR" vor dem Bankrott gerettet habe.

dpa

Das von Ministerpräsident Volker Bouffier (CDU) vorgeschlagene "Hessenticket" für Ehrenamtliche stößt bei der Opposition im Landtag auf Kritik. Der FDP-Fraktionsvorsitzende René Rock bezeichnete die Idee am Donnerstag in Wiesbaden als "Wahlgeschenk".

23.08.2018

Das hessische Bürgerbus-Programm stößt nach Einschätzung der Grünen-Landtagsfraktion auf reges Interesse. In vielen Orten engagierten sich Bürger ehrenamtlich für solche Verbindungen gerade von kleinen Ortsteilen in die Kernstädte, sagte die verkehrspolitische Sprecherin Karin Müller am Donnerstag im Landtag.

23.08.2018

Im vergangenen Jahr haben 40 889 Studenten einen Abschluss an einer Hochschule in Hessen erworben. Davon waren Bachelorabschlüsse mit 21 009 Absolventen besonders stark vertreten, wie das Statistische Bundesamt am Donnerstag berichtete.

23.08.2018