Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Bekanntes Darmstädter Sportbad wird neu gebaut
Mehr Hessen Politik Bekanntes Darmstädter Sportbad wird neu gebaut
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:54 08.03.2018
Das Nordbad in Darmstadt bei Nacht. Quelle: Frank Rumpenhorst/Archiv
Darmstadt

Der Magistrat habe jetzt beschlossen, das auch von Profi-Sportlern wie dem Schwimmer Marco Koch und dem Triathleten Patrick Lange genutzte Bad für 43,2 Millionen Euro zu sanieren, berichtete die Stadt am Donnerstag. Die Investitionen waren zunächst mit 49,7 Millionen Euro veranschlagt und dann noch einmal abgespeckt worden. Das bekannte Sportbad hatte in den vergangenen 40 Jahren immer wieder repariert werden müssen und für viel Streit gesorgt.

Der Neubau bekommt nach Darstellung der Stadt ein zusätzliches Trainingsbecken, dafür wird das Schul- und Trainingsbad am Großen Woog abgerissen. Das Nordbad soll noch im ersten Halbjahr dieses Jahres dem Erdboden gleich gemacht werden. Wenn das Hallenbad eröffnet ist, wird das benachbarte Freibad abgerissen, seine Neueröffnung ist für das erste Quartal 2022 geplant.

dpa

Hessens Schulen sind bei der Integration der vielen ausländischen Kinder und Jugendlichen ohne große Deutschkenntnisse auf einem guten Weg. Das hat Kultusminister Alexander Lorz (CDU) in seiner Zwischenbilanz zur Einführung des schulischen Integrationsplans am Donnerstag in Offenbach erklärt.

08.03.2018

Frankfurt profitiert nach Einschätzung von Hessens Europaministerin Lucia Puttrich deutlich stärker vom geplanten Brexit als andere Finanzplätze in Europa. Bislang hätten 18 in London ansässige Finanzinstitute öffentlich angekündigt, dass sie Teile ihres Geschäfts an den Main verlegen oder bestehende Einheiten ausbauen wollten, teilte die CDU-Politikerin am Donnerstag in Wiesbaden mit - gut ein Jahr vor dem geplanten Ausscheiden Großbritanniens aus der EU.

08.03.2018

Wegen unerlaubter Werbung für Schwangerschaftsabbrüche hat die Staatsanwaltschaft Kassel Anklage gegen zwei Frauenärztinnen erhoben. Die Medizinerinnen aus der nordhessischen Stadt sollen auf ihrer Internetseite Schwangerschaftsabbruch als medizinische Leistung angegeben haben, wie die Anklagebehörde am Donnerstag mitteilte.

08.03.2018