Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Barley verurteilt Drohungen gegen Landgerichte
Mehr Hessen Politik Barley verurteilt Drohungen gegen Landgerichte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:04 11.01.2019
Katarina Barley (SPD), Bundesjustizministerin, spricht im Deutschen Bundestag. Quelle: Ralf Hirschberger/Archiv
Berlin

"Die Bombendrohungen an mehreren Landgerichten und den Angriff auf den Bundesgerichtshof in der Silvesternacht in Leipzig verurteile ich scharf", sagte die SPD-Politikerin am Freitag der Deutschen Presse-Agentur. "Wer Gerichte bedroht, greift die unabhängige Justiz und unser demokratisches Gemeinwesen an. Diese Straftaten müssen mit allem Nachdruck aufgeklärt und die Täter zur Verantwortung gezogen werden."

Am Freitag waren nach Droh-E-Mails die Landgerichte mehrerer Städte geräumt worden. Betroffen waren Gebäude in Potsdam, Magdeburg, Erfurt, Saarbrücken, Wiesbaden und Kiel. Auch in Hamburg gab es eine Droh-Mail. In Kiel war die Bombendrohung nach Angaben der Polizei mit "nationalsozialistische Offensive" unterschrieben. Die Staatsschutzabteilung der Kriminalpolizei Schleswig-Holstein ermittelt. Eine Einschätzung, wie real ein rechtsextremistischer Hintergrund sein könnte, ist laut Polizei bisher nicht möglich.

In Leipzig hatten Unbekannte in der Silvesternacht ein Gebäude des Bundesgerichtshofs (BGH) beschädigt. Nach Angaben des sächsischen Landeskriminalamtes vom vergangenen Montag deutet die Vorgehensweise der Täter auf eine geplante, organisierte Aktion hin.

dpa

Das Innenministerium hat Berichte über Ermittlungen gegen einen früheren hessischen Polizisten wegen des Verdachts auf Geheimnisverrat in Zusammenhang mit der rechtsextremistischen Szene bestätigt.

11.01.2019

Erstmals seit 2010 ist die Zahl der Organspender nach Angaben der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) bundesweit wieder deutlich gestiegen. In Hessen dagegen war 2018 mit 62 Organspendern ein leichter Rückgang zu verzeichnen.

11.01.2019

Auf der Suche nach einer Lösung für Flüchtlingshelfer, die für Asylsuchende gebürgt haben, sieht das Land "Fortschritte". Man sei im Gespräch mit der Bundesregierung, doch sei noch keine endgültige Entscheidung getroffen, teilte das hessische Innenministerium in Wiesbaden mit.

11.01.2019