Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Altes Polizeipräsidium in Frankfurt ist verkauft
Mehr Hessen Politik Altes Polizeipräsidium in Frankfurt ist verkauft
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:47 28.02.2018
Thomas Schäfer (CDU), Finanzminister des Landes Hessen. Quelle: Arne Dedert/Archiv
Frankfurt/Wiesbaden

An der Pressekonferenz sollen auch "Vertreter des neuen Besitzers" und des vom Land beauftragten "Transaktionsberaters" teilnehmen.

Die Immobilie zwischen Hauptbahnhof und Messe hatte eine Kontroverse zwischen Stadt und Land ausgelöst. Nach Berichten, das Land wolle das Gebäude für rund 200 Millionen Euro verkaufen, hatte Frankfurts Oberbürgermeister Peter Feldmann (SPD) die Landesregierung scharf angegriffen. Das Finanzministerium trete wie ein "privater Spekulant" auf, sagte Feldmann im städtischen Pressedienst. "Ein solcher Verkaufspreis bedeutet, dass im wesentlichen nur Luxuswohnungen und teure Büronutzung möglich sind. Das brauchen wir nicht." Das Ministerium hatte die Kritik zurückgewiesen.

Das dem Land gehörende Gelände mit dem früheren Polizeipräsidium umfasst mehr als 15 000 Quadratmeter. Das seit 2002 leerstehende Gebäude ist inzwischen stark baufällig. Seit September läuft ein Verkaufsverfahren. Das Baurecht ermöglicht ein gemischt genutztes Quartier aus Wohnen, Büro und Hotel, auf dem auch ein Hochhaus von bis zu 145 Metern Höhe entstehen kann.

dpa

In der Polit-Posse um die Abwahl des Hirzenhainer Bürgermeisters Freddy Kammer (parteilos) im vergangenen Jahr hat das Verwaltungsgericht in Gießen pikante Details mitgeteilt: Die Gemeinde hatte unter anderem ihren Rathauschef in der öffentlichen Bekanntmachung als "streitsüchtig" bezeichnet.

28.02.2018

Im Kampf gegen den Personalmangel in der Altenpflege in Hessen wollen die schwarz-grünen Regierungsfraktionen die Ausbildung für junge Menschen ohne Schulabschluss öffnen.

28.02.2018

Die SPD-Opposition im hessischen Landtag hat der schwarz-grünen Landesregierung vorgeworfen, zu wenig Daten über Schulen zu erheben. Es fehlten wichtige Informationen unter anderem zu Krankheitstagen von Lehrern und zu ausgefallenen Unterrichtsstunden, sagte der bildungspolitische Sprecher der SPD-Fraktion, Christoph Degen, am Mittwoch in Wiesbaden.

28.02.2018