Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik AfD-Kandidatin als Bundestags-Vize durchgefallen
Mehr Hessen Politik AfD-Kandidatin als Bundestags-Vize durchgefallen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:46 29.11.2018
Die AfD-Kandidatin für die Bundestagsvizepräsidentschaft, Mariana Iris Harder-Kühnel. Foto: Carsten Koall
Berlin

Die aus Hessen stammende AfD-Abgeordnete Mariana Harder-Kühnel hat bei der Wahl zur Bundestags-Vizepräsidentin in einem ersten Wahlgang nicht die erforderliche Mehrheit erhalten. Die 44-Jährige bekam am Donnerstag nur 223 von 654 abgegeben Stimmen. 387 Abgeordnete votierten gegen sie. Die Sitzung des Bundestags wurde nach Bekanntgabe des Ergebnisses unterbrochen. Ob es zu weiteren Wahlgängen kommt, war zunächst unklar.

Die SPD hatte zuvor angekündigt, gegen Harder-Kühnel zu stimmen. Die CSU hatte ihren Abgeordneten die Abstimmung freigegeben.

Damit ist auch mehr als ein Jahr nach der Bundestagswahl der sechste Stellvertreter von Bundestagspräsident Wolfgang Schäuble (CDU) noch nicht gewählt. In Albrecht Glaser war ein erster AfD-Kandidat bereits vor längerer Zeit in drei Wahlgängen durchgefallen.

Die Rechtsanwältin, die eher zu den gemäßigten Mitgliedern der AfD-Fraktion gehört, war auf dem Spitzenplatz der hessischen Landesliste in den Bundestag eingezogen. Sie vertritt den Wahlkreis Main-Kinzig - Wetterau II - Schotten. Die 44-Jährige ist bisher eine der Schriftführerinnen im Bundestag und ordentliches Mitglied im Familien-Ausschuss. Stellvertretendes Mitglied ist sie bisher zudem im Ausschuss für Inneres und Heimat.

Der Bundestag hatte in seiner konstituierenden Sitzung am 24. Oktober 2017 beschlossen, dass jede Fraktion einen Bundestagsvizepräsidenten oder eine Bundestagsvizepräsidentin stellen kann.

dpa

Die Stadt Offenbach hat die für Donnerstag geplante Verabschiedung des Haushalts 2019 in der Stadtverordnetenversammlung kurzfristig abgesetzt. Der Etat muss neu aufgestellt werden, wie die Verwaltung mitteilte.

29.11.2018

Die hessischen Ärzte haben vor der wachsenden Übernahme ambulanter Versorgungseinrichtungen durch Finanzinvestoren und Medizinindustrie gewarnt. "Die Kommerzialisierung dient weder dem Patientenwohl noch der Qualität der medizinischen Versorgung", stellte die Delegiertenversammlung der Landesärztekammer Hessen nach Mitteilung vom Donnerstag fest.

Nach Beobachtung der Kammer werden nach Kliniken und Altenheimen auch Dialyse- und radiologische Praxen sowie Kinderwunschzentren sowie Zahnarztpraxen von Finanzinvestoren in der Form von Versorgungszentren übernommen.

29.11.2018

Hessens Studentenausschüsse wollen sich finanziell nicht von Externen zusätzlich in die Karten schauen lassen. Die Vertreter der Studierenden und der bundesweite Dachverband der Studentenschaften wiesen am Mittwoch Forderungen zurück, wonach die Allgemeinen Studentenausschüsse (Asten) in Zukunft Steuerberater und Wirtschaftsprüfer einsetzen sollen, um ihre Etats besser zu kontrollieren.

28.11.2018