Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik Ägypten weist jungen Deutschen wegen Terrorverdachts aus
Mehr Hessen Politik Ägypten weist jungen Deutschen wegen Terrorverdachts aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:53 14.01.2019
Kairo

Dem Bericht zufolge soll eine Befragung der ägyptischen Behörden gezeigt haben, dass der junge Mann an die Ideologie der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) glaube. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes bestätigte am Mittag in Berlin, dass der Mann wieder in Deutschland ist.

Er habe Online-Verbindungen zu IS-Mitgliedern und sei nach Ägypten gekommen, um sich terroristischen Elementen im Norden der Sinai-Halbinsel anzuschließen, heißt es in dem Bericht weiter. Der 18-Jährige galt seit Mitte Dezember zunächst als verschwunden, als er über Luxor in das nordafrikanische Land einreisen wollte. Erst vergangene Woche hatte das Auswärtige Amt bestätigt, dass sich der Mann in Gewahrsam der ägyptischen Behörden befindet.

Bereits in der vergangenen Woche war ein 23-Jähriger aus Göttingen, der kurz nach Weihnachten bei der Einreise am Flughafen Kairo festgenommen worden war, mit einer ähnlichen Begründung abgeschoben worden.

dpa

Wenige Tage vor der konstituierenden Sitzung des Hessischen Landtags steht noch immer nicht fest, welche CDU-Minister künftig am Kabinettstisch sitzen werden. Es wird erwartet, dass Ministerpräsident Volker Bouffier in Kürze bei einer Sitzung der CDU-Landtagsfraktion in Wiesbaden die Namen der Ressortchefs verkünden wird.

14.01.2019

Die in Marburg aufgewachsene Anwältin Seda Basay-Yildiz hat einem Medienbericht zufolge erneut ein mit "NSU 2.0" unterschriebenes Drohfax erhalten. 

14.01.2019

Die GEW ist strikt gegen eine Fortsetzung der Zusammenarbeit mit dem türkischen Moscheeverband Ditib beim islamischen Religionsunterricht in Hessen. "Wir sind nach wie vor der Meinung, dass Ditib nicht der seriöse Partner für das Land sein kann", sagte die Landesvorsitzende der Gewerkschaft Erziehung und Wissenschaft (GEW), Birgit Koch, der Deutschen Presse-Agentur in Wiesbaden.

13.01.2019