Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Politik ABG und Stadt vereinbaren mehr geförderte Wohnungen
Mehr Hessen Politik ABG und Stadt vereinbaren mehr geförderte Wohnungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:56 20.12.2018
Frankfurt/Main

Bei der ABG-Aufsichtsratssitzung einigten sich Gesellschaft und Stadt am Donnerstag zudem auf eine Verlängerung des Mietenstopps: Damit werden die Mieten bei der ABG um weitere fünf Jahre weitgehend eingefroren und dürfen jährlich um maximal ein Prozent steigen. Die Stadtregierung aus CDU, SPD und Grünen hatte sich in der vergangenen Woche nach mehrwöchigen Verhandlungen bereits auf diese Punkte geeinigt.

Der ABG Frankfurt Holding, die auch stark im frei finanzierten Markt mitmischt, gehören in Frankfurt über 50 000 Wohnungen. Vom Mietenstopp profitieren also auch Gutverdienende, die bei der ABG wohnen. Bei der jetzigen Vereinbarung liegt der Fokus laut Feldmann auf einer Entlastung der normal verdienenden Arbeitnehmer.

Am vergangenen Dienstag hatte die Initiative "Frankfurter Mietentscheid" nach eigenen Angaben mit dem Sammeln von 22 000 Unterschriften die erste Hürde für ein Bürgerbegehren genommen. Es soll erreicht werden, dass die ABG künftig nur noch geförderte Wohnungen für Haushalte mit geringem und mittleren Einkommen bauen darf.

dpa

Der neue Fuldaer Bischof Michael Gerber wird am 31. März im Dom in sein Amt eingeführt. Das gab das Bistum am Donnerstag bei Gerbers erstem Besuch in neuer Funktion in Fulda bekannt.

20.12.2018

Nach dem historischen Niedrigwasser des Rheins dringen das Land Rheinland-Pfalz und große Unternehmen auf mehr Tempo bei der geplanten Vertiefung der Fahrrinne.

20.12.2018

Mit einer Plakataktion will die Stadt Frankfurt einem ihrer Einschätzung nach stärker werdenden Antisemitismus entgegentreten. "Spaltungen in der Gesellschaft dürfen nicht zugelassen werden", begründete Bürgermeister und Kirchendezernent Uwe Becker (CDU) am Donnerstag die Initiative.

20.12.2018