Menü
Oberhessische Presse | Ihre Zeitung aus Oberhessen
Anmelden
Panorama Zelle angezündet: Weitere zweieinhalb Jahre für Häftling
Mehr Hessen Panorama Zelle angezündet: Weitere zweieinhalb Jahre für Häftling
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:22 30.08.2018
Ein hölzerner Hammer liegt auf der Richterbank in einem Verhandlungssaal des Landgerichts. Quelle: Uli Deck/Archiv
Frankfurt/Main

Der 32-Jährige hatte im August vergangenen Jahres in seinem Haftraum in der Frankfurter Vollzugsanstalt mehrere Kleidungsstücke zusammengerafft und mit einem Feuerzeug angezündet. Das Rauchen war ihm in der Zelle erlaubt worden. Durch das Feuer kam es zu einer größeren Rauchentwicklung, die auch auf Gemeinschaftsräume und weitere Haftzellen übergriff. Es entstand ein Schaden von mehreren tausend Euro.

Einige Monate vor der Tat war der Häftling wegen Menschenhandels und Zuhälterei zu acht Jahren Haft verurteilt worden. Zum Zeitpunkt des Brandes lagen die Strafakten zur Überprüfung beim Bundesgerichtshof - dies habe einen enormen psychischen Druck auf ihn ausgeübt, sagte der Angeklagte vor Gericht. Darüber hinaus habe seine Lebensgefährtin die Beziehung zu ihm plötzlich beendet. Strafschärfend wertete das Gericht die zumindest "abstrakte Gefahr" für Leib und Leben anderer Gefangener und des Gefängnispersonals.

dpa

Wegen der steigenden Verkehrsbelastung auf den Autobahnen hat die Verkehrszentrale Hessen (VZH) einen neuen, moderneren Standort eröffnet. Das neue Hochtechnologie-Kontrollzentrum im House of Logistics and Mobility (HOLM) nahe dem Frankfurter Flughafen hat neun statt fünf Arbeitsplätze für Mitarbeiter, die den Verkehrsfluss in Echtzeit steuern.

30.08.2018

Wegen der steigenden Verkehrsbelastung auf den Autobahnen hat die Verkehrszentrale Hessen (VZH) einen neuen, moderneren Standort eröffnet. Das neue Hochtechnologie-Kontrollzentrum im House of Logistics and Mobility (HOLM) nahe dem Frankfurter Flughafen hat neun statt fünf Arbeitsplätze für Mitarbeiter, die den Verkehrsfluss in Echtzeit steuern.

30.08.2018

Der Verdacht eines sexuellen Übergriffs unter Polizeianwärtern in Nordhessen hat sich nicht erhärtet. Ermittlungen im Ausbildungszentrum der Bundespolizei in Eschwege hätten weder den Verdacht eines vollendeten noch eines versuchten Sexualdelikts bestätigt, sagte ein Sprecher der Staatsanwaltschaft Kassel am Donnerstag.

30.08.2018